logo logo ende deutsche fahne englische fahne russische fahne
Aktuelle Info August 2015

Aktuelle Info vom 14. August 2015: Über 600 Sternschnuppen gezählt und es geht weiter bis 18.08.


Liebe Sternschnuppenfans,

das Maximum der berühmten "Perseiden" ist nun vorbei und es waren sehr erfolgreiche Nächte unterm Riesaer Sternschnuppenhimmel.

über 600 Sternschnuppen waren bisher über Riesa zu sehen

In den bisherigen 3 Beobachtungsnächten zählten die Sternenfreunde bei sommerlichen Temperaturen insgesamt mehr als 600 Meteore am Himmel. Das Wetter war meist klar, nur einzelne Dunst- und Wolkenfelder zogen mal durch. Auch Gäste aus der Bevölkerung, sogar aus Sachsen Anhalt und Thüringen kamen nach Riesa, um gemeinsam auf Sternschnuppenjagd zu gehen. Und der Weg hat sich gelohnt. Vor allem in der Zeit nach Mitternacht zählten die Riesaer die meisten Meteore. Unter anderem waren auch gewaltige Feuerkugeln zu beobachten. welche in einem hellen Lichtblitz über den Nachthimmel zogen. Ein Spektakel mit Seltenheitswert.

Kann man die Sternschnuppen fotografieren? Warum sind diese Fotos so selten?

Bei allen Nächten laufen Fotokameras, welche versuchen die Sternschnuppen auf Bildern zu fangen. Doch dies ist ein reines Glückssüpiel, denn keiner kann genau vorhersagen, wo die nächste Sternschnuppe zu sehen sein wird und ob diese auch hell genug ist, um sich auf dem Foto abbilden zu können. So ist jede kleine auch noch so schwache Spur auf einem Foto ein riesiger Erfolg und auch einige der Gäste versuchten sich erfolgreich an der fotografischen Jagd nach Sternschnuppen.

Fernseh- und Radiosender fragen in Riesa nach und empfehlen die Sternschnuppennächte.

Zahlreiche Medien begeistert das Thema um die "Perseiden" und so bekommt die Sternwarte Riesa etliche Anfragen für Interviews und Informationen rund um die Sternschnuppen. HitRadio RTL, MDR Jump, MDR 1 Radio Sachsen und Radio Leipzig sind nur einige der neugierigen Sendeanstalten. Toll, dass diese Medien Ihren Hörern die Sternschnuppenjagd empfehlen und darüber informieren. Am Abend des 12.08.2015 bekam die Riesaer Sternwarte sogar Besuch vom Sender RTL und für das Nachrichtenmagazin "Nachtjournal" wurden einige Sequenzen an der Sternwarte zum Thema "Perseiden" gedreht. Der Sternwartenleiter erklärte dann in der ausgestrahlten Sendung, wie die Perseiden entstehen und weswegen man diese so gut sehen kann. Dies konnten Zuschauer überall sehen und bekamen so einen Sternengruß aus der Elbstadt.

Wie lange wird man in Riesa noch auf Sternschnuppenjagd gehen?

In den kommenden Nächten wird weiter fleißig beobachtet und noch bis zum 18.August 2015 versammeln sich die Sternenfreunde täglich von 22:00 - 04:00 Uhr auf dem Segelflugplatz in Canitz. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen dieses kosmische Feuerwerk mit eigenen Augen zu bestaunen. Einfach dazu kommen und sich dazu legen und schon kann es unter fachlicher Anleitung losgehen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Am Sonnabend, dem 15.08. wird es dann vor der Sternschnuppenjagd noch musikalisch und die Band "Roosterfield" wird mit live Musik auf dem Flugplatz spielen. Jeder kann dazu kommen, mitsingen oder einfach nur dabei sein. Es wird ein toller Tag auf dem Flugplatz und anschließend wird gemeinsam beobachtet. Hoffen wir auf gute Sicht und gutes Wetter.

© Sternwarte Riesa / Schwager

Aktuelle Info vom 3. August 2015: Sternschnuppennnächte 2015 auf dem Flugplatz Canitz


Liebe Sternenfreunde,

"16. Riesaer Sternschnuppennächte" von 11.-18.08. tgl. ab 22 Uhr auf dem Flugplatz Canitz Die "16. Riesaer Sternschnuppennächte" stehen vor der Tür. In der Zeit vom 11. - 18. August werden täglich von 22 - 04 Uhr Meteore und Feuerkugeln am Himmel gezählt. Unter fachlicher Anleitung finden Führungen am natürlichen Sternhimmel, sowie die Zählung der gesichteten Sternschnuppen statt. Mitzubringen sind nur Dinge des eigenen Bedarfs: Geduld. Schlafsäcke, ISO Matten, Klappliegen, Klappstühle, Luftmatratzen, Decken und Kissen sichern den Liegekomfort hinreichend ab. Eigene Verpflegung mit heißen Getränken, kleinen Snacks oder Süßigkeiten helfen die Nacht von 6h zu überstehen und auch munter zu bleiben. Wer ein Fernglas oder Teleskop hat, kann dies gern mitbringen und während der Zeit auch vor Ort beobachten. Dieses Jahr herrschen ideale Bedingungen zur Beobachtung, denn am 14.08. ist Neumond, so dass der helle Mond kein störenden Einfluss beim Beobachten hat. Im Jahr 2014 war zur selben Zeit Vollmond, so dass nur die hellsten Meteore sichtbar wurden. Wichtig ist die ungestörte Beobachtung der Anderen zu ermöglichen und helles, sog. Weißes Licht zu vermeiden, damit die Augen der Beobachter an die Dunkelheit adaptiert bleiben. Also bei Ankunft und Aufenthalt auf dem Flugplatzgelände kein Fernlicht, Taschenlampen und helle Handydisplays. Rote Lampen, z. B. Fahrrad Rückleuchten sind in Ordnung und helfen Orientierung zu behalten und dennoch die Dunkelheit zu wahren. Mit diesen Tipps kann nichts mehr schief gehen und wenn dann das Wetter noch stimmt, kann es los gehen zur: STERNSCHNUPPENJAGD 2015! Alle sind eingeladen - Teilnahme ist kostenlos!

Was sind "Perseiden" und wie entsteht eine Sternschnuppe?

Anlass ist einer der bekanntesten und aktivsten Sternschnuppenströme: die "Perseiden". Dieser jährliche Sternschnuppenstrom ist seit Jahrtausenden bekannt und geht auf eine alte Kometenbahn zurück. Jedes Jahr im Sommer fliegt unser Planet auf seiner Bahn um die Sonne durch eine Region des Weltalls, an welchem alte Kometenschweife von früheren Vorbeiflügen des Kometen zurückgeblieben sind. Diese Kometenschweife bestehen aus Millionen kleiner Stein- und Staubteilchen. Treffen diese mit bis zu 60 - 100 km/s auf unsere Atmosphäre, dann verglühen sie in einer spektakulären Show am Himmel: einer Sternschnuppe. Sind die verglühenden Teilchen größer als Staub, dann gibt es sog. Feuerkugeln, oder auch "Boliden" genannt. Die Flugrichtung unserer Erde zu diesem Zeitpunkt bestimmt dann das jeweilige Sternbild "aus welchem diese Meteore die Reise am Himmel beginnen" und für die "Perseiden" liegt dieser Radiant im Sternbild "Perseus", welches nach Mitternacht im Osthimmel aufgeht. Weitere sind z.B. die "Leoniden" im November oder die "Geminiden" im Dezember. Die beste Sichtbarkeit liegt in der Zeit von 00:00 - 04:00 Uhr, da wir dann genau in die Flugrichtung der Erde in den Osthimmel blicken und so direkten Blick ins Weltall haben.

Seit wann beobachten die Riesaer schon diese Sommersternschnuppen?

Der Riesaer Sternwartenleiter beobachtet diese Sommersternschnuppen schon seit 1992 und seit nunmehr 16 Jahren gibt es diese öffentliche Beobachtungswoche in Riesa. Wer also noch nie eine Sternschnuppe sehen konnte und gern eine sehen möchte, der sollte diese Chance nutzen. Die Sommernächte sind recht angenehm, es ist Urlaubszeit und auch für Schüler ist dies einmal ein ganz besonderer Ferienausflug zu einem beeindruckenden Naturschauspiel, welches die Menschen seit Jahrtausenden verehren. Früher gab es an der alten Schulsternwarte in Weida auch zu DDR -Zeiten eine Astronomie AG, welche diese Sternschnuppen in den 60er Jahren schon beobachtet hatten.

© Sternwarte Riesa / Schwager

Zurück zur Jahresübersicht
Letzte Aktualisierung: 24.04.2017 , Kontakt/Impressum, Site Log, Login