logo logo ende deutsche fahne englische fahne russische fahne
Aktuelle Info Juli 2014

Aktuelle Info vom 29. Juli 2014: Blitzbild und weitere STT Bilder


Liebe Sternenfreunde,

hier ein paar weitere tolle Bilder vom vergangenen 9.STT.

Zusätzlich noch ein ABSOLUT GENIALES Bild von Christian Bartzsch, einem Vereinsmitglied der Sternwarte, von einem Blitz des gestrigen Gewitters über der Region. Zusammen mit der Trinitatiskirche im Riesaer Stadtzentrum erwischte er einen riesigen gefächerten Blitz mit seiner Kamera. Ein herrlicher Zufall für einen Naturfotografen. Christian Bartzsch ist zusammen mit dem Sternwartenleiter, Stefan Schwager, einer der erfahrensten Gewitterfotografen im Verein. Schon seit gut 10 Jahren fotografiert er Gewitter und Unwetterfronten und da sind solche Ergebnisse eine Besonderheit in der Sammlung. Hier dennoch eine Warnung an alle, die es selbst versuchen wollen.

!!!!! GEWITTER sind eine der gefährlichsten Unwetterlagen auf der Erde. Die Energien, welche in Windböen, Hagel, Niederschlag und Blitzen zur Entladung kommen, können lebensgefährlich sein. KEINER sollte sich im Freien aufhalten und nur wegen einem Foto sein Leben riskieren. Es gehören fundierte fachliche Kenntnisse um solche Wetterlagen dazu, um unbeschadet solche Bilder machen zu können. Das Glück hält vielleicht oft zu einem Fotografen, aber das Wetter hat seine eigenen Regeln, denen man nichts entgegensetzen kann. Also bitte vorsichtig bei solchen Versuchen und im Zweifel lieber die Bilder der Profis genießen.

Allen eine schöne Woche und bis bald zur nächsten Beobachtung.

Kommende Termine der Sternenfreunde Riesa:

02.08. ab 21 Uhr Sternstunde Flugplatz Canitz "Die Sommermilchstraße"
08.08. ab 15 Uhr Kinderuni Spezial im BarBados Nünchritz "Astronomisch - Karibischer Tag"< -> mit Leckereien zu Kaffe und Abend, Fruchtseminar, Piratenteleskope, Kinderschminken, Planeten, Sonnenuhren und Beobachtung
12.–17.08. Flugplatz Canitz täglich ab 22 Uhr „15. Riesaer Sternschnuppennächte“
15.08. Sternschnuppennacht mit sanfter LIVE Musik schon ab 18 Uhr


© Sternwarte Riesa

Aktuelle Info vom 28. Juli 2014: 1.Rückblick auf das 9.STT


Liebe Sternenfreunde,

das 9.STT ist nun leider schon vorbei aber es war ein tolles Treffen der Sternenfreunde. In den kommenden Tagen wird es auf unserer Internetseite ein Bildportal zu einigen Eindrücken des STT geben und es werden auch noch einmal ein paar Bilder von uns herumgeschickt werden.

Wie war das 9.STT in der Kurzfassung?


Insgesamt 60 Sternenfreunde aus nah und fern nutzten die Wochenendtag und kamen zum "9.Sächsischen Teleskoptreffen". Schon ab Donnerstag machte Raffael Benner, ein Sternenfreund aus Schleswig Holstein, mit seinem 75cm riesigen Dobson - Teleskop auf dem Gelände Halt und eröffnete als 1.Gast dieses Sommerteleskoptreffen. Damit ist er der mit über 550km Anfahrtsweg der am weitesten gereiste Sternenfreund im Jahre 2014. Im vergangenen Jahr kamen sogar Sternenfreunde aus Österreich vorbei, welche dieses Jahr aber am indischen Ozean unterwegs waren und leider nicht zum STT kamen. Ab Freitagmittag dann kamen immer mehr Hobbyastronomen und bauten ihre Zelte und Teleskop auf dem Gelände auf. Schnell füllte sich der Platz und jeder freute sich auf ein tolles Wochenende unter den Sternen. Der jüngste Teilnehmer war ein 8 Monate altes Kind aus einer Berliner Sternengucker Familie und mit großen Augen und viel Geduld war es schon voll dabei.

Überraschung vom Riesaer Riesen für den jüngsten Teilnehmer Gunter Spies, alias der Riesaer Riesa und Braumeister im Hammerbräu Riesa besuchte das Treffen auch und übergab ein Astronomiebuch an die Veranstalter, welches dem jüngsten Kind des Treffens unter 12 Jahren überreicht werden sollte. Und hier bekam der 8 Monate alte Elias aus Berlin den Zuschlag und weiß wahrscheinlich noch gar nicht so viel von seinem Glück. (Bilder folgen noch)

Spielte das Wetter mit? Konnte beobachtet werden?


Insgesamt gesagt, konnte an allen Tagen reichlich beobachtet werden. Bis Mitternacht bot sich den Gästen ein herrlicher Sternenhimmel und es konnten Sternenhaufen, Galaxien und Doppelsterne in den Teleskopen verfolgt werden. Besonders helle Iridium Blitze boten eine beeindruckende Show am Himmel und machten aus eigentlich unscheinbaren Satelliten helle Objekte am Nachthimmel. Ab Mitternacht hieß es dann Geduld zu zeigen, denn dichter Nebel und Hochnebelfelder zogen auf und versperrten die Sicht auf die Sterne. Doch davon lassen sich echte Sternengucker nicht beeindrucken und in geselligen Runden wurde fleißig gefachsimpelt und über alles Mögliche diskutiert. Bis zum nahenden Sonnenaufgang war Betrieb auf dem Gelände und so konnten alle Teilnehmer auch die morgendlichen Überflüge der "Internationalen Raumstation ISS" beobachten. Die ISS ist so hell, dass sie selbst durch Nebel zu sehen war, während die Sterne längst verblassten. Wenn man wusste, wo man hinschauen muss, dann war es möglich.

Wie waren die Vorträge des STT? Was gab es besonderes?


Nach wenigen Stunden Schlaf ging es bereits Vormittags nach einem kleinen Frühstück weiter zur Sonnenbeobachtung. Ab Nachmittags gab es etliche Vorträge zu hören und mit Begeisterung konnte man Fach- und Reiseberichten der verschiedenen Sternenfreunde lauschen. Als dann Tasillo Römisch von möglichen touristischen Reisen ins All zu berichten begann, bemerkte der Zuhörer wieder, wo die eigentliche Natur der Menschen liegt: Grenzen zu erkennen, um diese nach Möglichkeit zu überwinden. Der Mensch konnte sich nie vorstellen, einmal in der Luft fliegen zu können. Leonardo Da Vinci und die Pioniere der Luftfahrt überschritten diese Vision und heute gehört Fliegen zum Alltag vieler Menschen dazu. In den Erdorbit, oder zum Mond zu fliegen wurde vor 100 Jahren noch für unmöglich gehalten. Heute ist es für uns alle Teil der Geschichte und die Raumfahrt gehört zur Gegenwart dazu. Die Erforschung der Tiefsee, der Wüsten, der Polargebiet und der atomaren Welt galt Jahrtausende lang als Utopie für die Menschen und heute sind wir Teil alldessen. Und wenn wir jetzt noch mit einem Lächeln von Weltraumtouristen und einer Marslandung sprechen, so können wir dennoch gewiss sein, dass genau dies passieren wird, denn wenn sich Menschen dieses Ziel einmal gesetzt haben, dann wird dies auch irgendwann, oder schon bald Realität werden. Genau dieser Wissenstrieb nach Fortschritt hat uns gegenwärtig viel ermöglicht und genau hier liegt der erstrebenswerte Sinn der menschlichen Existenz. Sind wir also einmal gespannt, worüber uns Tasillo Römisch zum "10.STT" im Sommer 2015 berichten wird, denn als ein Mensch auf dieser Welt, welcher mehr als 180 Astronauten, Kosmonauten und Taikonauten getroffen hat und persönlich kennt, weiß er wovon er redet.

Dank der Organisatoren!


An dieser Stelle dankt das Team der Sternwarte Riesa allen Teilnehmern und Helfern dieses Treffens. Das Treffen lebt von seinen Teilnehmern und wird nur durch diese mit Leben gefüllt. Viele Vorträge aus Vereinen, Sternwarten und privaten Interessen gaben eine tolle kulturelle Vielfalt der Astroszene wieder. Sternenfreunde aus einem Umkreis von 550 km besuchten das Treffen und mit Teleskopen aller Größen und Arten war der Vielfalt kaum eine Grenze gesetzt. Dieses Treffen wurde auch dank finanzieller Unterstützung der Stadt Riesa veranstaltet und durch den Einsatz von privater und vereinseigener Technik unterstützt. Dank auch an das tolle Team der Jugendherberge Strehla für die Gastfreundschaft im Haus.

Gibt es 2015 wieder ein Sächsisches Teleskoptreffen?


Ja natürlich gibt es ein STT im Jahre 2015. Freuen wir uns nun auf dieses Jubiläumstreffen, dem "10.STT" im Sommer 2015, welches mit Astroflohmarkt, Vortragsreihen, Händlermeile, Besuchern der Partnersternwarte in Polen und natürlich gewohnter Programmpunkte warten wird. Im Sommer 2006 wurde das STT erstmals durch die Sternenfreunde Riesa veranstaltet und seitdem jährlich durch dieses Team organisiert. Den Größten Dank vor allem diesen fleißigen Sternenfreunden für ein tolles, beeindruckendes und einmaliges Treffen.

© Sternwarte Riesa



Aktuelle Info vom 23. Juli 2014: 75cm Teleskop zu Gast und Aktuelles zum Teleskoptreffen


Liebe STT - Freunde,

das Wochenende rückt näher und in wenigen Tagen startet das "9. Sächsische Teleskoptreffen" in der Jugendherberge Strehla. Anbei der aktuelle Plan des Treffens mit neuen Referenten. Auch die internationale Raumstation "ISS" wird am Morgenhimmel sichtbar sein und beobachtet werden.

Vortragsthemen zum Treffen

Mittlerweile gibt es eine spannende Themenvielfalt bei den Vorträgen. Es wird von Reisen berichtet, wie z.B. nach Skandinavien und zu tollen Polarlichtern, oder zum weltweit größten Observatorium, dem "VLT - very large telescope" der Europäischen Südsternwarte in Chile. Über die Bestimmung von Planetenbahnen am Himmel mittels Fotografie, oder der Entstehung von Dunkelwolken in einem experimentellen Versuch wird es leicht wissenschaftlich. Auch Kernthemen der Astroszene, wie die tägliche Sonnenbeobachtung und Vorstellung von Beobachtungstechnik soll nicht zu kurz kommen. Die Raumfahrt ist schon immer Thema bei diesem Treffen und wird z.B. von Plänen zukünftiger Missionen verschiedener Nationen zum Nachbarplaneten Mars berichten. Zwischendurch werden sich die teilnehmenden Sternwarten, Vereine und Amateurastronomen auf dem Platz oder per Vortrag präsentieren und die bunte Teilnahme an diesem Treffen unterstreichen.

Gibt es schon Anmeldungen zum STT? Woher kommen die Teilnehmer so?

Ja es gibt seit langem Voranmeldungen und das Sächsische Teleskoptreffen wird seinem Namen gerecht. Sternenfreunde u.a. aus Hoyerswerda, Radeberg, Schneeberg, Schkeuditz, Gönnsdorf, Dresden, Radebeul, Chemnitz und Mittweida haben sich schon Plätze reserviert . Doch auch aus Brandenburg, Sachsen Anhalt, Thüringen, Berlin und Bayern kommen Teleskopbesitzer zum Treffen. Die meisten Teilnehmer entscheiden sich je nach Wetterlage spontan für oder gegen eine Teilnahme, so dass es spannnend bleibt. Auch die Sternenfreunde der Riesaer Partnerstadt Glogau wurden zum Treffen eingeladen, doch die polnischen Freunde mussten aus eigenen Termingründen leider ihre Teilnahme absagen. Zum "10.STT" haben sie aber bereits ihre Teilnahme zugesichert und werden das Treffen am 24. - 26. Juli 2015 besuchen kommen. Darauf freuen wir uns besonders.

Ein RIESEN - Teleskop kommt aus dem hohen Norden zu Besuch nach Sachsen

Mit wahrhaft gigantischen Instrumenten reisen sogar Gäste aus Schleswig Holstein an. Eines der größten mobilen Teleskope in Deutschland kommt zum Treffen und wird alle begeistern. Besitzer Raffael Benner war bereits im vergangenen Jahr Gast auf dem STT und es hat ihm gut gefallen, dass er dieses Jahr da ist. Mit seinem 30" / 75cm Dobson Teleskop ist ein wahrer "Lichtkübel" vor Ort, in welchem man atemberaubende Details beobachten kann. Schon allein die Größe des Teleskopes ist beeindruckend. Bevor man beobachten kann, muss man eine Leiter hinaufklettern, welche schnell mit einem Jagdstand verwechselt werden könnte. Nun eigentlich ist es auch einer, nämlich zur "Jagd auf Sternenlicht". Raffael Benner ist ein alter Hase in der Deutschen Astroszene und wir freuen uns, dass er wieder mit dabei ist. Zusammen mit dem 20" / 50cm Instrument der Riesaer Sternenfreunde wird das ein spektakulärer Anblick auf dem Gelände der Jugendherberge sein. Solche Instrumente kosten zehntausende Euro und sind nicht überall zu finden. Sind diese großen Geräte dann sogar noch im mobilen Einsatz, dann ist dies umso interessanter, denn so kann man diese an dunkle Beobachtungsorte mitnehmen und deutlich mehr Beobachtungsqualität als in Städten bieten. Die Chance zu haben, einmal durch ein solch großes Teleskop unter exzellentem Himmel mit SQM 21 zu schauen ist nur sehr selten gegeben. Ein Grund mehr, das "9. STT" zu besuchen.

ISS - Sichtbarkeit zum Treffen


Derzeit befindet sich der deutsche Astronaut Alexander Gerst an Board der Internationalen Raumstation und während der Überflüge ist es ein tolles Gefühl, dass ein Landsmann dort oben im Außenposten des Erdorbits anwesend ist. Er ist der 11. Deutsche im All und der 3.Deutsche an Board dieser Raumstation. Wir werden versuchen die ISS während ihrer Überflüge beim STT mit Teleskopen einzufangen. Gäste und Teilnehmer mit eigenen Instrumenten können dies auch gern im Selbstversuch probieren. Doch die Nachführung ist ein großes Problem, da die Raumstation mit hoher Geschwindigkeit am Himmel entlang zieht und bei Vergrößerung umso schwerer einzufangen ist. Dennoch, Übung macht den Meister und dann entstehen sogar manuell nachgeführte Fotos, wie z.B. im Anhang noch mit US - Space Shuttle.

1. Nacht vom 25. / 26. Juli 2014

ZeitangabeBemerkungen
01:16 - 01:18 UhrÜberflug im Erdschatten, nur am Ende kurz im Osten bei 8° Höhe zu sehen
02:49 - 02:55UhrErscheint in 38° Höhe SSW und wird bei max. 51,7° -3,9mag hell
04:21 - 04:32 Uhrkompletter Überflug von az: 268° (W); h: 83,6° mit -3,9mag ; Ende az: 88° (O)

2. Nacht vom 26. / 27. Juli 2014

ZeitangabeBemerkungen
02:02 - 02:07 UhrÜberflug beginnt im Erdschatten, taucht -3,1mag hell im SO bei 34° Höhe auf
03:35 - 03:43UhrErscheint in 12° Höhe az:262° (W); h: 89° mit -4,1mag ; Ende az: 83° (O)
03:37 Uhr-> Naher Vorbeiflug am hellen Sommerstern Deneb im Sternbild Schwan
03:38 Uhr-> "nur" 425,2 km Entfernung zur Erde in diesem Moment!
03:41 Uhr-> extrem (Bedeckung?) naher Vorbeiflug am Stern Aldebaran in h: 15°
05:09 - 05:20 Uhrkompletter Überflug az: 280° (W); h: 81,6° mit -4,0mag ; Ende az: 105° (OSO)

Clear Skies und bis zum STT am Wochenende

wünscht

Stefan Schwager
Org. Team STT
Sternwarte Riesa e.V.
"Astronomie live erleben-in Riesa"
Kreuzstraße 5,01587 Riesa

Anhang: Programmablauf zum 9. STT (PDF, ca. 230 KB)

Aktuelle Info vom 22. Juli 2014: Termine im Sommer 2014 und das Sächsisches Teleskoptreffen


Liebe Sternenfreunde,

heute ist ein astronomisch sehr berühmter Tag, welchen ich nicht ganz unerwähnt lassen möchte.

Zuerst jedoch ein kleiner Ausblick auf Ferien-, Beobachtungs- und Aktionstermine im Sommer
DatumVeranstaltung
25. - 27. Juli9. STT - Sächsisches Teleskoptreffen in der Jugendherberge Strehla
31. Juli12 - 15 Uhr Freizeitinsel zur Sonnenbeobachtung bei "Insel City"
01. Augustab 17 Uhr "Sonnenbeobachtung bei der Teigwaren Riesa GmbH"
06. August17 - 18 Uhr "Sommeruniversität der Kinderuni" bei FREYLER
07. August12 - 15 Uhr Freizeitinsel Sonnenbeobachtung bei "Insel City"
08. Augustab 15 Uhr Ferienspaß in der NEUEN karibischen Bar "BarBados" Nünchritz
-> Sonnenbeobachtung, Kinderschminken, Kinderplanetenweg, Teleskope basteln und Mondbeobachtung, uvm.
-> (Studenten der Kinderuniversität bekommen abends 1 Portion Nudeln mit kleinem Getränk frei)
12. - 17. Augusttägl. ab 22 Uhr "15. Riesaer Sternschnuppennächte" auf dem Flugplatz Canitz
-> Chance auf einen Blick zum neuen Kometen "Jaques" am Morgenhimmel
15. Augustab 18 Uhr "LIVE Musik unter den Sternen" mit einer Band aus Riesa

Zum Teleskoptreffen am Wochenende ist neben dem "Größten mobilen Spiegelteleskop Sachsens" mit 50cm Durchmesser auch ein weiteres Riesenteleskop vor Ort. Ein privates 30" Instrument aus Schleswig Holstein wird wieder zu Gast sein und jeder Gast darf mit diesem 75cm Großen Spiegel beobachten. Wahrhaft Riesige Eindrücke!

Ein spannender Sommer mit vielen tollen Aktion für die ganze Familie. Die Sternenfreunde Riesa kann man nicht immer sehen, aber sie sind immer da.

Was macht den 22. Juli denn so besonders? 1. Fall: 22.07.2009


Heute vor 5 Jahren fand die längste totale Sonnenfinsternis des 21.Jahrhunderts über dem asiatischen Raum statt. Bei gutem Wetter konnte man für 6 Minuten und 30 Sekunden eine "Schwarze Sonne" sehen, einem der seltensten Naturschauspiele im gesamten Sonnensystem. NUR von der Erde aus schafft es ein Himmelskörper die Sonne exakt zu bedecken, so dass man die Korona und diese Totalität sehen kann. Da der Mond 400x kleiner ist als die Sonne und diese aber auch 400x weiter weg ist, als der Mond, sind beide am Himmel gleichgroß und können eine solche Sonnenfinsternis hervorbringen. Während einer solchen Finsternis wirft der Mond einen Schatten auf die Erdoberfläche und wenn man diese Finsternis sehen möchte, muss man sich genau in dem Erteil aufhalten, auf den dieser Schatten fällt. Wer also die längste totale Sonnenfinsternis von 2009 miterleben wollte, musste nach Asien reisen, so wie es auch Sternwartenmitglieder aus Riesa getan haben. Entgegen vieler Gerüchte, sind solche Reisen immer private Urlaubsreisen und werden durch die jeweiligen Teilnehmer finanziert. Gern werden Sponsoren für diese Exkursionen gesucht, aber letztlich ist es die Faszination und Begeisterung der Teilnehmer, welche jahrelang das Geld dafür beiseitelegen. Manche Menschen reisen zur Fußball WM um den halben Globus, um dabei zu sein und wiederum andere, wie Astronomen reisen zu Finsternissen, Raketenstarts und Polarlichtern um die Welt. JEDER Mensch reist irgendwann einmal zu seinen Traumzielen, denn Dinge, die nur außerhalb von Deutschland zu erleben sind, muss man eben einplanen.

Am 22. Juli 2009 standen also zwei Riesaer zusammen mit Tausenden SoFi - Touristen aus aller Welt in Wuzhen, 200km nahe der chinesischen Megastadt Shanghai, und wurden Zeuge dieser längsten Finsternis mit sagenhaften 390 Sekunden Dunkelheit mitten am Tage. Auch wenn das Wetter mehr schlecht als Recht war, so konnten alle einen Blick auf die Finsternis werfen und wurden von einer fantastischen Korona für die lange und aufwändige Reise entschädigt. Die nächste totale Sonnenfinsternis für Deutschland findet im Jahre 2081 statt, so dass jeder in andere Erdteile reisen muss, wenn man das einmal mit eigenen Augen sehen möchte. Die nächste partielle, also teilweise Sonnenfinsternis wird es aber schon am Vormittag des 20. März 2015 geben und hier werden die Sternenfreunde Riesa, sowie wahrscheinlich alle Sternwarten Deutschlands geöffnet haben.

2. Fall: 22. Juli 1994 Kometencrash auf dem Giganten Jupiter


Doch ein paar Jahre weiter zurück fand ebenfalls am 22. Juli 1994 eine Sensation statt, denn Fragmente des Kometen "Shoemaker-Levy 9" stürzten auf den Gasriesen Jupiter und boten eine nie dagewesene galaktische Show. Damals wurde den Menschen erst richtig bewusst, wie gefährlich es im Weltall sein kann und seither wurde z.B. über das "Spacewatch" Programm gezielt begonnen, nach Asteroiden und Kometen in Erdnähe zu suchen, welche eine potentielle Gefahr darstellen könnten. Die Einschläge der 21 großen Fragmente, besonders des Riesenfragmentes "G" erzeugten gigantische Feuerbälle von bis zu 4-facher Erdgröße und die "Einschlagstellen" in der Jupiteratmosphäre konnten noch 12 Monate später nachgewiesen werden. Auch in Riesa waren damals die Teleskope auf Jupiter gerichtet und die Sternwarte Riesa zeigte den Gästen damals die schwarzen Stellen zwischen den Jupiterwolken im alten ZEISS - Teleskop. Noch heute sprechen wir mit unseren Gästen über dieses Jahrtausendereignis und bis heute ist ein Einschlag dieser Kategorie einmalig für die Menschheitsgeschichte.

3. Fall: 22. Juli 1969 Apollo 11 kehrt zur Erde zurück


Während sich die Sternwarte in Riesa nach erfolgreicher Baugenehmigung vom 18.Juni 1969 gerade noch im Aufbau befand begann in diesen Stunden des 22. Juli die Rückkehr der Apollo 11 Astronauten von der 1.erfolgreichen Mondlandemission. Nach knapp 59 Stunden im Erdorbit und 21,5 Stunden Aufenthalt auf der Mondoberfläche trat die Apollo 11 Crew ihren 60 Stündigen Rückflug zur Erde an. Erst im März 2014 trafen 2 Vorstände der Sternwarte Riesa Buzz Aldrin, dem Piloten der Apollo 11 Mission in London. Auch hier eine Reise zu einem historischen Treffen mit einer lebenden Legende, welche den beiden engagierten Sternwartenleitern von Freuden und Familien überraschend zum Geburtstag geschenkt worden.

4. Fall: 22. Juli 2011 - Der 1. Tag auf der Welt ohne die bemannten Space Shuttles


Außerdem wurde am 22. Juli 2011 Geschichte der Raumfahrt geschrieben, denn dies war der 1.Tag, an welchem es offiziell kein Space Shuttle mehr für die bemannte Raumfahrt gab. Leider kein erfreulicher Tag der bemannten Raumfahrt, dennoch eine Zäsur in der 50-jährigen Raumfahrtgeschichte seit Gagarins Flug 1961. Am Tag zuvor,dem 21. Juli 2011 landete die Atlantis im Rahmen der STS135 Mission in Florida und beendete die Ära der Shuttles nach über 30 erfolgreichen Jahren. Auch bei dieser Landung am frühen Morgen waren 2 Riesaer vor Ort und wollten Zeitzeuge dieses Ereignisses sein. Mit einem gewaltigen "Double Sonic Boom", einem doppelten Überschallknall, kündigte sich die Raumfähre in der Dunkelheit an und landete 4 Minuten später sicher auf der Landebahn. Nach einem überwältigenden Start der Atlantis am 8.Juli und einer erfolgreichen Mission kehrte die Atlantis nach 14 Tagen Schwerelosigkeit wieder zur Erde zurück. jetzt steht sie im Kennedy Space Center in einer neuen Ausstellung und kann von den Gästen bewundert werden.
Viermal der 22. Juli der letzten 45 Jahre und immer gab es etwas astronomisches oder etwas astronautisches zu erleben, wo auch die Riesaer Sternwarte einen Bezug aufbauen konnte. Wer mehr dazu wissen möchte, sollte das STT am Wochenende besuchen, denn dort werden alle Exkursionsteilnehmer anwesend sein und immer aus 1.Hand berichten können, wie diese Ereignisse erlebt wurden. Auch Vorträge zu diesen Themen wird es geben.

© Sternwarte Riesa

Aktuelle Info vom 10. Juli 2014: Neues Ehrenmitglieed, Termine und Nachtleuchtende Wolken über Riesa


Liebe Sternenfreunde,

vergangene Woche spielten sich am Himmel faszinierende Dinge ab.

NLC - Nachtleuchtende Wolken über Riesa



Die Sommernächte bergen ein beeindruckendes Geheimnis, welches in den ersten Julitagen mehrfach auch bei uns in der Region zu sehen war: Nachtleuchtende Wolken "NLC"! Diese silbrigen Wolkenbänder sind vor allem um die Zeit der Sommersonnenwende im Nordhimmel zu beobachten. Wenn die Sonne bereits untergegangen ist und schon einzelne Sterne am Himmel auftauchen, dann kann man in seltenen Fällen solche NLC`s beobachten. Es handelt sich hierbei um Wolken, welche sich in 50 - 80km Höhe befinden und somit entgegen normaler Wettergeschehnisse oberhalb der Mesosphäre entstehen. Die genauen Hintergründe dieser Wolken kennt man noch nicht im Detail und seit erst 150 Jahren sind solche Sichtungen nachweisbar. Möglicherweise haben große Vulkanausbrüche oder sogar Luftverschmutzungen durch Flug- und Raketenverkehr mit diesen Wolken zu tun, doch gesichert gibt es hierfür keine Aussagen. Eindeutige Erkennungsmerkmale sind jedoch wachsende Helligkeit mit zunehmender Dunkelheit, weil diese Wolken noch immer im direkten Sonnenlicht stehen, während der Rest der Troposphäre bereits im Schatten verschwindet. Tolle Momente, die man nicht verpassen sollte.

Man sollte also in den kommenden Wochen immer mal wieder in den Nordhimmel schauen und vielleicht hat man ja Glück, solche herrlichen Wolken mal mit eigenen Augen zu sehen. Für die Sternenfreunde Riesa gibt es in diesem Sommer auch einige Termine, an denen die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist.

Kommende Termine zur Himmelsbeobachtung



DatumVeranstalltung
25. - 27. Juli 2014"9.STT - Sächsisches Teleskoptreffen" in der Jugendherberge Strehla

Täglich finden Vorträge verschiedener Sternwarten, Hobbyastronomen und zu verschiedenen Themen statt. Beobachtungen von Sonne, Planeten und Deep Sky Objekten stehen ebenso auf dem Plan, wie gemeinsame Workshops und Ausflüge. Jeder ist willkommen.

Näheres unter www.sternenfreunde-riesa.de/9-stt-2014
02. August 201416 - 18 Uhr "Astro - Lounge" in den Vereinsräumen der Sternwarte Riesa

ab 21 Uhr öffentliche Beobachtung auf dem Segelflugplatz Canitz "Die Sommermilchstraße" steht auf dem Programm und auch die Planeten Mars und Saturn sollen ausgiebig beobachtet werden.
12.-18. August 2014"15. Riesaer Sternschnuppennächte" auf dem Flugplatz Canitz täglich ab 22 Uhr öffentliche Beobachtung und Zählung der "Perseiden"


Zusätzlich werden die Sternenfreunde als Partner vieler Ferienprojekte zu finden sein, so z.B. bei der nächsten Kinderspielstadt "Inselcity" der Freizeitinsel Riesa, oder zu Sommernudelnächten der Teigwaren Riesa, sowie dem Ferienlager der IG Dunkelbunt in Göhlis, denn dort heißt das Thema "Weltall". Außerdem wird es Beobachtungen mit Kindern der SG Canitz geben und weitere Hort- und Feriengruppen fragen bereits an. Die Sternenfreunde Riesa sind noch ein beliebter und oft gefragter Partner für Kinder- und Jugendeinrichtungen und wir freuen uns über dieses große Interesse.

Praktikum in der Sternwarte ? JA - ein weiterer erfolgreicher Schülerpraktikant



Wie in jedem Jahr, konnte die Sternwarte Riesa auch 2014 wieder Praktikumsplätze für Schüler der Region anbieten. So konnte z.B. ein 15-jähriger Schüler aus Stauchitz sein wissenschaftliches Praktikum bei der Sternwarte ableisten. Die verantwortlichen Lehrer sind sehr froh, dass es eine solche Möglichkeit in Riesa gibt und dass Schüler mit naturwissenschaftlichen, astronomischen Ausbildungsziel diese Chance eines Schülerpraktikums wahrnehmen können. Immer wieder hat die Sternwarte Riesa Schüler- und Studentenpraktika angeboten und aufgrund der wissenschaftlichen Qualifikation seiner Vorstände auch die notwendigen Voraussetzungen dafür.

Ein neues Ehrenmitglied im Verein: Der 1.Sternwartenleiter von 1969 ist dabei!



Zum Abschluss noch eine erfreuliche Information aus dem Vereinsleben des "Sternwarte Riesa e.V.". Am 18.Juni 2014 feierte die Sternwarte ihr 45-jähriges Bestehen in Riesa. An diesem Tag wurde ein neues Ehrenmitglied im Verein aufgenommen und dieses neue Mitglied hat unmittelbar mit dem Sternwartenjubiläum zu tun. Die Rede ist von Herrn Reinhard Pravemann, dem 1.Sternwartenleiter aus dem Jahre 1969. Noch heute besuchen uns ehemalige Schüler und berichten über die tollen Astronomiestunden mit diesem Herren. Selbst zur letzten offiziellen Beobachtung am 20.November 2012 besuchte Herr Pravemann die Sternwarte Riesa kurz vor der Schließung und erwies den Vereinsmitgliedern seinen Respekt für die geleistete Arbeit. Mit Stolz lobte er die Rettung der Sternwartenkuppel im März 2013 und nun entschloss sich der Verein, diesen Teil der Geschichte in den Verein zu holen. Herr Pravemann besuchte die Vorstandssitzung vom 4.Juli 2014 und wurde offiziell im Verein begrüßt. Der ehemalige Sternwartenleiter wird vor allem zur Aufarbeitung der Geschichte dieser Riesaer Sternwarte viel zu erzählen haben und alle Vereinsmitglieder blicken schon jetzt mit Stolz auf dieses Mitglied.

Der Sternwarte Riesa e.V. hat somit ab sofort 4 Ehrenmitglieder. Herrn Tasillo Römisch, Frau Prof.Dr. Barbara Cunow, Herrn Dr. Sigmund Jähn und Herrn Reinhard Pravemann. Mit derzeit 69 Mitgliedern ist dieser Verein weiterhin einer der mitgliedsstärksten Astronomievereine in Sachsen und das trotz der erst jungen Geschichte seit Gründung im Jahre 2007. Ein toller Erfolg.

© Sternwarte Riesa e.V.

Zurück zur Jahresübersicht
Letzte Aktualisierung: 24.04.2017 , Kontakt/Impressum, Site Log, Login