logo logo ende deutsche fahne englische fahne russische fahne
Aktuelle Info Juli 2011

Aktuelle Info vom 22. Juli 2011: Abschluss Shuttle Exkursion


Liebe Sternenfreunde,

endlich wieder vom Kennedy Space Center zurück, nach einem sehr langen, aber sehr erfolgreichen und zugleich auch traurigem Tag.

Gleich zu Beginn folgende Informationen:
„Tag der offenen Kuppel“ in der Sternwarte Riesa am 6.August 2011 ab 10 Uhr

Ein Stück Geschichte wurde heute besiegelt. Mit der erfolgreichen und sicheren Landung des letzten bemannten Space Shuttles „Atlantis“ beendet die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA das Space Shuttle, eines der erfolgreichsten Raumfahrtprogramm der Menschheit. Nie wieder wird eine der noch verbliebenen Raumfähren mehr starten.Mit der STS 135 Mission geht die Ära der großen Shuttles nach 31 Jahren erfolgreich zu Ende. Tausende Experimente, neue Materialien, Mediakamente, wissenschaftliche Erkenntnisse, Technologien, hunderte unbemannte Satelliten und Sonden, das Hubble Teleskop, Raumsonde Galileo, ELDEF, Ulysses, Magellan und nicht zuletzt die internationale Raumstation ISS wären ohne diese Flotte von Raumschiffen nie Wirklichkeit geworden. Alle Erfolge, aber auch die fatalen Rückschläge der Challenger und Columbia haben gezeigt, was Raumfahrt zu leisten vermag und dass JEDE Mission und jeder Schritt in den Weltraum immer wieder eine neue Herausforderung in sich birgt und niemals Routine wird/ werden darf.

Für uns begann der Tag bereits um 3 Uhr in der Nacht mit dem Checken der Wetter- und Flugdaten, welche zu der Zeit mit exzellent zu bewerten waren. Danach ging es ins ca. 100km entfernte Titusville, wo wir am Ufer des Banana River zusammen mit tausenden Menschen, vielen Medienvertretern Stellung bezogen haben, um Zeuge der letzten Landung einer Raumfähre werden zu können. Das Wetter war perfekt und der Himmel sternenklar. Und dann kurz nach 05:52 Uhr Ortszeit Florida (11:52 MESZ) kündigte sich das Shuttle mit einem beeindruckenden lauten „Double Sonic Boom“, dem doppelten Überschallknall, welcher beim Flug des Orbiter durch die Atmosphäre beim Unterschreiten der Schallgeschwindigkeit kurz vor der Landung entsteht. Doppelt, weil jeweils der Bug und der Heckflügel kurz nacheinander die Schallmauer durchbrechen und dieser Doppelknall ist über hunderte Kilometer hörbar. Unerwartet laut schallte dieser Knall durch die noch dunklen Morgenstunden und schreckte neben den Beobachtern am Strand alle Vögel in den Büschen auf.

Und dann dauerte es nicht mehr lange, bis Atlantis auf der Landebahn ankommt. Die Suche am Nachthimmel beginnt, aber es ist sehr schwierig den schnellen Shuttle bei Dunkelheit am Himmel zu finden. Nur für ca 2 Sekunden konnten wir die Silhouette Shuttle vor der schwachen Dämmerung nur wenige Grad über dem Nordost – Horizont erkennen. Diese Zeit reichte leider nicht aus, noch ein Foto zu bekommen. Aber in unserer Umgebung gab es keinen, dem ein solches Foto gelungen ist. NASA Mitarbeiter erzählten uns später, dass es selbst erfahrenen Beobachtern nur sehr selten und nach Jahren gelingt, den Shuttle bei der Landung zu erwischen. Er ist einfach zu schnell und schwer zu finden am Himmel – und bei Dunkelheit fast aussichtslos. Dennoch haben wir den Double Sonic Boom auf Ton bannen können und WOW er ist fantastisch auf den Aufnahmen zu hören.

Doch das Rendevouz mit der „Atlantis“ nach dieser erfolgreichen Mission war noch nicht vergeben, denn im Kennedy Space Center wartete eine Verabredung mit uns. Mitarbeiter halfen uns an das Shuttle etwas näher heranzukommen, als dieses von der SLF (Shuttle Landing Facility) ans VAB transferiert wurde. Bevor der Shuttle in den Hangar Nr.2 zur Aufbereitung gebracht wird, muss erst noch der gesamte verbliebene giftige Treibstoff aus den Tanks der Steuerdüsen abgepumpt werden. Erst wenn dies beendet ist, kann der Shuttle ins Gebäude und verschwindet dann von der Bildfläche. Doch genau in diesem Wartemoment haben wir den letzten Space Shuttle aus dem All, die „Atlantis“ noch verabschieden dürfen und konnten atemberaubende eigene Aufnahmen aus unmittelbarer Nähe anfertigen. Das ist absolut selten, dass man den Shuttle so nah sehen kann und es war eben auch das allerletzte Mal, dass eine Chance dazu bestand. Die Sicherheit auf dem gesamten Gelände war auf höchster Stufe und deswegen gab es keine Chance die Crew noch einmal zu sehen, aber es ist verständlich, dass die Astronauten nach den Tagen im All auch erst einmal Erholung und eine Gewöhnungsphase an die Erde brauchen und somit kurz nach der Landung vor allem familiär und medizinisch versorgt werden müssen.

Doch die Begegnung mit der „Atlantis“ war ein Augenschmaus und wir waren total aufgeregt, dass wir das sehen konnten: ein echtes geflogenes Space Shuttle, noch frisch dampfend von der Rückkehr aus einer Mission im All. Dinge, die sonst nur im Film, oder in Büchern zu sehen sind, konnte man nun mit eigenen Augen sehen. Z.B. die Spuren der enormen Hitze und des Feuersturms beim Wiedereintritt am Orbiter. Auf den Bildern erkennt man eine dunkle Abgrenzung auf dem Rumpf, welche den Bug dunkler als die Regionen an den Tragflächen erscheinen lassen. Denn genau am Bug muss das Shuttle die meiste Hitze beim Wiedereintritt ertragen und die gesamte Raumfähre taucht in ein Flammenmeer aus heißem Gas ein und „brennt“ förmlich während sie zur Erde „stürzt“. Diese Spuren kann man am „frisch gelandeten“ Orbiter deutlich erkennen. Auch die Mitarbeiter und Fahrzeuge, die sich sofort um die technische Versorgung des Raumschiffs kümmern sind direkt zu sehen. Und nicht zu vergessen, speziell bei dieser letzten Landung, die tausenden VIP`s und Mitarbeiter, welche den Shuttle noch ein allerletztes Mal sehen möchten.

Tja, dass sind die traurigen Gefühle an diesem Tag, denn all diese faszinierenden und beeindruckenden Momente sind für immer vorbei, denn wann die bemannte Raumfahrt des Planeten Erde jemals wieder in der Lage sein wird bis zu 8 Astronauten und großte Ladungsteile zusammen in den Weltraum zu bringen, so wie es der Space Shuttle für über 30 Jahre leisten konnte, dass steht sprichwörtlich in den Sternen, denn ein Nachfolgeprogramm, wie damals beim Ende der Apollo – Mondlandungsära gibt es dieses Mal nicht. Viele Tausende NASA Mitarbeiter verlieren ihre Jobs und Visionen. Keiner weiß so recht, was nun passieren wird.

Für uns war diese Exkursion zur letzten Mission eines Space Shuttles ein voller Erfolg. Alles lief planmäßig und ohne Schwierigkeiten. Die Crew und der Shuttle Atlantis sind wohl behalten wieder zur Erde zurückgekommen und haben die letzte Shuttle Mission zu einem vollen Erfolg gemacht.

Das sind historische Momente, welche wir hier erleben durften. In den mittlerweile 3 Exkursionen zum Kennedy Space Center und der letzten Space Shuttle Missionen, duften wir von der Sternwarte Riesa sehr viele neue Eindrücke bekommen und vieles am Ort des Geschehens lernen. Diese Erfahrungen und Erlebnisse gehören zu den beeindruckensten Momenten in unseren Leben.

In der kommenden Zeit werden wir im Programm der Sternwarte Riesa immer mal wieder auf diesen Erfahrungsschatz zurückgreifen und die interessierte Öffentlichkeit teil haben lassen an den Eindrücken, welche wir erleben durften. Alle Reisen zum Kennedy Space Center haben die jeweiligen Teilnehmer zu 100% privat finanziert. Geplant sind nun viele Vorträge, Ausstellungen zum Space Shuttle und jederzeit Erlebnissberichte im Rahmen unseres regulären Angebotes.

Los geht es zum „Tag der offenen Kuppel“ am 6.August 2011 ab 10 Uhr bis open End. Es wird eine kleine Ausstellung zum 30-jährigen Jubiläum des Space Shuttles geben und natürlich werden viele der Materialien ausgestellt sein, u.a. viele originale Teile des US Space Shuttle Programms.

Für uns geht es morgen wieder zurück nach Deutschland und wir haben jede Menge Material von der NASA und der STS 135 Mission dabei, so dass alle daheim gebliebenen ebenfalls teil an diesem Kapitel der Raumfahrtgeschichte teilhaben können.

Bis zum Wochenende in Deutschland.

Die Riesaer in Florida


Aktuelle Info vom 21. Juli 2011: Landung Spaceshuttle


Liebe Sternenfreunde,

zur Erinnerung an alle, welche die letzte Landung eines Space Shuttles mit verfolgen wollen.

In wenigen Stunden ist das US Space Shuttle Programm Geschichte, denn die Vorbereitungen zur Landung der Atlantis laufen bereits auf Hochtouren. Die Crew ist aufgestanden und hat bereits gefrühstückt und ist jetzt noch in allgemeinen Vorbereitungen. Um 08:09 Uhr MESZ (02:09 UHR EDT) geht es dann los, dann wird der Frachtraum geschlossen und die Software für die Landung des Shuttles in die Computer geladen. Die Astronauten werden indessen in ihre orangenen LES Anzüge schlüpfen und sich für die Landung vorbereiten. Wenn dann um 10:30 MESZ (04:30 EDT) das GO für die Landung erteilt wird, wonach es gegenwärtig auch wettertechnisch hier aussieht, dann werden um 10:45 MESZ die OMS Triebwerke für 180s gezündet und der Shuttle wird somit abgebremst und beginnt vom Orbit abzusteigen. Um 11:25 Uhr MESZ wird dann die Atmosphäre ihre Bremswirkung erzielen, so dass bereits 31min später das Shuttle hoffentlich sicher wieder im KSC landen wird.

Wer das ganze live mit verfolgen will und nicht selbst vor Ort ist, sollte sich bei NASA TV unter www.NASA.gov einloggen und kann dort die Live Übertragung genießen. Wir werden unterdessen hier in Titusvill Stellung beziehen und die Landung live vor Ort beobachten. Da es hier um die Zeit noch recht dunkel sein wird, ist abzuwarten, ob man etwas vom Orbiter bei der Landung sehen wird, da dieser sehr schnell und dennoch sehr klein sein wird. Aber probieren werden wir es in jedem Fall und haben Kameras und Teleskope dabei.

Was wir auf jeden Fall erleben werden ist der vorerst allerletzte "Double Sonic Boom" der Atlantis, welche entsteht, wenn die Raumfähre beim Wiedereintritt unter Schallgeschwindigkeit an der Nase und dem Heckflügel gehen wird. Dann wird es kurz hintereinander diesen Überschallknall geben. Nur beim Space Shuttle ist dieser doppelt zu hören und da dies die letzte Landung eines Shuttles sein wird, wird man ihn wohl nie wieder über Florida oder Kalifornien hören können. Wir sind sehr gespannt drauf, denn dieser Knall muss überraschend und sehr beeindruckend sein. Nach dem Knall wird es dann nur 4 Minuten dauern, bis die Atlantis Landen wird.

Kurz nach um 6 wird die Atlantis dann im KSC auf der Landebahn zum Stillstand kommen. Sollte dieser erste Versuch nicht genutzt werden, wird es 90 min später eine 2.Landemöglichkeit geben. Aber das Wetter scheint stabil zu sein und es läuft bisher alles planmäßig.

Also liebe Raumfahrt- und Sternwartenfreunde, wenn alles klappt, haben wir am Ende des Tages ein paar Bilder von der Landung, aber auf jeden Fall werden wir für die kommenden Vorträge den Sonicboom aufzeichnen und diesen präsentieren können, sollte der Shuttle unsichtbar an uns vorrüberrauschen.

Drücken wir der NASA und den Astronauten nun die Daumen, dass alles glatt läuft und diese Helden nach einer erfolgreichen "Final Mission" wieder heil zur Erde zurückkommen.

Viele Grüße aus dem Kennedy Space Center

die Sternwartencrew


Aktuelle Info vom 21. Juli 2011: Landung Spaceshuttle



Quelle: NASA
Von der ISS aus konnte man den Wiedereintritt der Atlantis als eine helle Strichspur erkennen.


Quelle: NASA
11:58 Uhr MESZ: Touchdown!! AN ERA HAS GONE...



Aktuelle Info vom 20. Juli 2011: Bilder zur Mission


Bevor morgen der Wiedereintritt erfolgt, gibt es noch einen letzten Teil der Mission zu erledigen. Inzwischen konnte die vierköpfige Crew der STS-135 einen kleinen Satelliten "PicoSat" aussetzen.


Quelle: NASA-TV

Dabei handelt es sich um einen 12,5 x 12,5 x 25 cm kleinen Satelliten mit Miniaturisierungstechniken und einem dazugehörigen leistungsfähigen Energiespeicher. Dies ermöglicht kompakte und leichte Satellitentechnik in der Massendimension von 1kg!

Planmäßig findet die Landung am 21.07.2011 im KSC statt und mittlerweile sind 2 Landemöglichkeiten bekannt:

Orbit 200: 11:57 Uhr MESZ Landezeit

Quelle: NASA-TV

Orbit 201: 13:33 Uhr MESZ Landezeit

Quelle: NASA-TV

Aktuelle Info vom 19. Juli 2011: Aktuelles zur Mission


Die Atlantis ist nun planmäßig von der Internationalen Raumstation ISS abgedockt! Hiermit geht der letzte Besuch der amerikanischen Raumfähre, dem Space Shuttle, zu Ende.


Eine schöne Aufnahme fotografiert von Ron Garan an Bord der ISS.
Quelle: NASA

Aktuelle Info vom 18. Juli 2011: Bilder zur Mission


Heute ist es der letzte gemeinsame Arbeitstag im All, wo die Atlantis und ISS gemeinsam angekoppelt sind! Inzwischen konnten die Luken zwischen Harmony-Modul und MPLM geschlossen werden:

Quelle: NASA-TV

Anschließend wurde "RAFFAELLO" mit einem Multifunktionsroboterarm namens "Canadarm2" in die Ladebucht des Space Shuttles verstaut.

Quelle: NASA-TV

Aktuelle Info vom 17. Juli 2011: Zusammenfassung


Eine kleine Zusammenfassung für den letzten Ablaufplan der STS 135 Mission:

18. Juli 2011 Abkoppeln von RAFFAELLO
19. Juli 2011, 6:56 Uhr MESZ Ablegen von der ISS-Station
21. Juli 2011, ~ 10:50 Uhr MESZ Bremsmanöver
21. Juli 2011, 11:56 Uhr MESZ Landung


Aktuelle Info vom 16. Juli 2011: Links zur Mission



Quelle: NASA

Heute früh um 05:29 Uhr wurde die Boardcrew mit einem Song "Run the World (Girls)" von Beyonce Knowles geweckt, welches speziell für Sandy Magnus gewidmet wurde. Auch gibt es schöne Momente während der Arbeit zu finden: Zum Beispiel Doug Hurley und Rex Wallheim beim staubsaugen!


Quelle: NASA-TV

Als Höhepunkt während des Interviews telefonierte gestern der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Barack Obama mit der ISS- und STS 135 Crew. Dabei würdigte er die Arbeit der 10 Astronauten als Team und jeder fühlte sich sehr geehrt, sein Heimatland bei dieser internationalen Zusammenarbeit zu vertreten!
President Obama Speaks with Shuttle, ISS Crews

Die gemeinsame große Pressekonferenz:
Obere Reihe: Doug Hurley, Rex Walheim, Sergeij Wolkow und Satoshi Furukawa.
Untere Reihe: Mike Fossum, Chris Ferguson, Sandra Magnus, Andreij Borisenko, Alexander Samokutjaew und Ron Garan
Quelle: NASA


Wundervolle Aussicht auf die Südhemisphäre der Erde! Neben den vielen Sternen im Weltall sind auch die Polarlichter, bekannt als Aurora australis, zu sehen.
Quelle: NASA-TV

Aktuelle Info vom 16. Juli 2011: Zwischenbericht


Liebe Sternenfreunde,

hier ein kleiner Zwischenbericht aus Florida für Euch.

Das Wetter hier macht vielen Vorhaben einen Strich durch die Rechnung,denn jeden Tag jagen hier teils schwere Unwetter über die Region und hierzulande spricht man von einer Hitzewelle, von der mehrere Bundesstaaten betroffen sind. Somit gibt es auch in der Tagesplanung immer wieder Wetterbedingte kurzfristige Änderungen und Planänderungen.

Eigentlich sollte planmäßig am14.Juli früh morgens die Delta IV Rakete vom LC 37C in Cape Canaveral abheben. Doch dieser erste Starttermin wurde bereits am Nachmittag des 13.Juli abgesagt und um 24h verschoben. Doch heute morgen wurde dieser Termin wieder um 24h verschoben, weil schwere Gewitter über die Region zogen und das Entfernen des Launchtowers unmöglich schien. Auch für diesen jetzt bevorstehenden Termin und das 19 minütige Startfenster diese Nacht gegen 02:41 Uhr – 03:00 Uhr EDT sieht nicht gut aus, weil derzeit schwere Gewitterzellen die Gegend heimsuchen und es jetzt gerade in Strömen regnet und blitzt und donnert. Somit bleibt abzuwarten, ob wir den Raketenstart überhaupt noch sehen können, wenn sich diese Wetterlagen noch weiterhin so halten.

Dennoch bieten auch diese Wetterlagen immer wieder schöne Momente und Bildmotive, wovon ich einige in diese Email hineingepackt habe. Die Wolkenfront vom heutigen 15.07.11 ist besonders beeindruckend, als diese hier heranrollte.

Nach den Unwettern gibt es oft eine kleine Chance noch einen Regenbogen zu sehen, welcher sich wegen der abziehenden großen Front sehr lange hält. Wenn dann noch ein Space Shuttle oder Raketen in der Nähe stehen, sind das besonders hübsche Motive.

Am 13.Juli hatten wir wieder einmal die Gelegenheiten einen Shuttle Astronauten zu treffen. Astronaut Richard Searfoss ist nur noch sehr selten im KSC anzutreffen, da er bereits im Ruhestand ist. Doch er war 3 Mal im All und vor allem war er 2 Mal Pilot und 1 Mal Commander des Shuttles, was ihn zu einer besonderen Persönlichkeit macht. Er ist ein sehr aufgeschlossener und netter Mann, welcher in seinen Erzählungen vor allem die emphatischen Perspektiven der Raumfahrt betrachtet. Wie fühlt man sich beim Schlafen im All, was spürt man beim Start und wie stark ist die Aufregung, wenn man das erste Mal die Erde aus dem Orbit erblickt. Mit sehr emotionalen Erklärungen berichtete er uns von diesen und vielen anderen Momenten. Unter anderem auch, und das hörte ich das erste Mal von einem Astronauten, erzählte er von den Blitzen beim Schlafen, die man bei geschlossenen Augen sehen kann. Durch die Höhe über der Atmosphäre sind die Raumfahrer einem höheren Anteil kosmischer Strahlung ausgesetzt und diese erzeugt auf der Netzhaut in jeder Sekunde kleine Lichtblitze, welche die Astronauten vor allem beim Schlafen bemerken, wenn bei geschlossenen Augen alles im schwarzen Hintergrund zu sehen ist. Er fand das sehr faszinieren, wo andere Astronauten erst einmal erschrocken sind, wenn sie dies das erste Mal gesehen haben. Er empfand das als eine Art Schäfchen zählen beim Einschlafen. Sehr spannend und sowas kennen nur die Raumfahrer, denn bis zur Erdoberfläche dringt diese dafür notwendig Strahlung nicht vor.

Searfoss war begeistert von den ISS Fotos, welche ich zum signieren mitgebracht habe. Er zeigte es sofort einem Kollegen und beide waren begeistert, das diese in Riesa gemachten Aufnahmen mit einem Teleskop aus der Hand gemacht wurden. Das dies automatisch geht, weiß er, denn die NASA verfolgt mit großen Teleskopen die Shuttles während der ganzen Mission, aber eben vollautomatisiert. Doch ich fotografiere die Raumstation und das Shuttle seit Jahren mit manueller Nachführung bei ihren Überflügen. Es war ein tolles Treffen mit Rick Searfoss.

Einen Tag zuvor trafen wir US Shuttle Astronauten Bruce Melnick, welcher 2 Mal im All war und welchen ich bereits im Februar schon einmal getroffen hatte. Er konnte sich an mich erinnern und auch er war begeistert von dem ISS Foto, welches er mir gleich signierte.

Alle Astronauten, die wir hier treffen, lassen wir eine große Karte der Sternwarte Riesa signieren und 2 haben wir bereits auf dieser Karte verewigen können.

Momentan ist im KSC auch eine Sonderausstellung zur Science Fiction Saga Star Trek zu finden mit sehr beeindruckenden und originalen Exponaten von Paramount. Seit 1966 begeistert und inspiriert diese Science Fiction Welt die Menschen jung und alt weltweit. Viele der damals von Captain Kirk genutzten Technologien sind bereits heute, nach einem halben Jahrhundert zur Realität geworden, so z.B. das Handy, Internet, leistungsfähige Computer, Mikrowellen und auch medizinische Apparate, die damals noch Fantasie waren, sind heute Realität. Deswegen ist Star Trek auch so beliebt, weil sie in vielen Punkten sehr realitätsnah ist. Eine tolle Ausstellung mit u.a. der originalen Kommandobrücke der USS Enterprise 1701 A (die alte Enterprise von Kaptain Kirk).

Nun hoffen wir, dass sich das Wetter vielleicht noch ein wenig stabilisiert und wir den Start der Delta IV Rakete erleben dürfen. Weitere und aktuelle Informationen dazu gibt es auf unserer Website oder unter www.Spaceflight.com.

Wenn das Wetter weiterhin so anhält, werden wir leider auch die Landung von hier aus nicht sehen können. Die Mission wurde bereits von 12 auf 13 tage verlängert und die Landung erfolgt derzeit in den frühen Morgenstunden, wenn es hier noch dunkel ist. Es wird sehr schwierig sein, dies zu sehen, aber wenn die Unwetter weiterhin bestehen bleiben, kann es auch sein, dass die NASA entscheidet, das Shuttle in Kalifornien landen zu lassen. Aber warten wir es ab, bis dahin ist noch knapp eine Woche Zeit.

Viele Grüße aus Florida

vom Riesaer Space Shuttle Exkursionsteam


Aktuelle Info vom 16. Juli 2011: Raketenstart Delta IV live Übertragung


Liebe Sternenfreunde,

es sieht ganz gut aus, dass die Delta IV in ca. 3 Stunden abheben wird.

Wer es mitverfolgen möchte, kann die Liveschaltung des Kontrollzentrums nutzen unter

http://www.spaceflightnow.com/delta/d355/status.html

Wir werden jetzt die Technik aufbauen und uns auf den weg nach Cape Canaveral machen. Um 02:41 Uhr EDL (Floridazeit) also 08:41 Uhr wird die Rakete abheben.

Ich muss meine Daten der letzten Infomail korrigieren, denn die Delta IV wird vom SLC 37B in Cape Canaveral abheben. Sorry für den Tipfehler.

Im Anhang befinden sich 2 Bilder der Delta IV von letzter Woche, als diese noch im Hangar stand und nur zum Teil zu sehen war. Doch heute steht sie draußen und qualmt bereits. Ich hoffe mich später mit ersten Bildern vom erfolgreichen Start wieder melden zu können.

Beste Grüße aus dem Cape

Die sächsischen Raketenjäger vor Ort


Aktuelle Info vom 16. Juli 2011: Raketenstart Delta IV


Liebe Sternenfreunde,

dies ist die letzte Nachricht für die nächsten Tage.

Es ist geschafft und die Delta IV Rakete hob planmäßig bei diesem 3.Startversuch vom Launchpad SLC 37B ab. Um es kurz zu sagen: WAHNSINN!!!!

Wir waren 1 Stunde vor dem Start in Cape Canaveral angekommen und an die Hundert Zuschauer befanden sich weit verteilt auf dem Gelände. Doch wir hatten einen Logenplatz. Zusammen mit 2 Amerikanern und einem dänischen Kollegen standen wir auf einer der noch aufgebauten Tribünen, welche zum Start der „Atlantis“ noch stand. Aber mit einem herrlichen Blick auf die Startrampe und die Rakete. Da wir aber in der Nähe zum Banana River standen, hatten wir nicht bedacht, dass es dort viele Moskitos gibt und wurden während der gesamten Zeit massiv von diesen bestochen =)

Beim Start der Delta IV handelte es sich um einen Nachtstart, den ersten den wir auch erleben durften. Somit war es für diese Premiere auch eine Herausforderung die richtigen Einstellungen an den Kameras zu finden, damit die Aufnahmen gut ausbelichtet sind und Details zeigen können. Dazu benötigt man Erfahrung und muss sich auf ein Experiment einlassen, welches klappen kann, oder auch nicht. Bei uns klappte es. Nur waren die Uhren, die wir dabei hatten wohl nicht richtig abgeglichen, da die Delta IV plötzlich abhob und wir schnell an die Kameras sind.

Die Rakete nach dem Start manuell zu verfolgen ist mit ein wenig Übung kein Problem gewesen, so dass wir die Bilder fantastisch einfangen konnten. Im Anhang sind nur eine Auswahl davon zu finden. Es fällt auf, dass man eigentlich nur den Flammenstrahl der Triebwerke erkennen kann, den n dieser ist so unglaublich hell, dass die nicht beleuchtete Rakete nach dem Passieren des Launchkomplexes eigentlich nicht mehr sichtbar ist. Das ist aber auch das Besondere des Nachtstarts, dass man eben hauptsächlich die Treibwerke sehen kann.

Aber das tollste war der Sound – eine Minute nach dem Start fing die Luft plötzlich an unter den Bässen der Triebwerke zu vibrieren. Es wurde immer lauter, bis das Knacken der Feststofftriebwerke die gesamte Gegend erfüllt. Unter den Füßen spürte man es beben und es war ein satter Klang von kraftvollen Zündungen zu hören. Absoluter Wahnsinn dieser Sound. Alleine das ist die Reise wert, dieses beeindruckende technische Geräusch einmal live hören zu können.

Und dann konnte man knapp 2 Minuten nach dem Start die Trennung der Feststoffraketen beobachten und sah, wie sich 2 Lichtpunkte vom zentralen Feuerstrahl entfernten. Wie beim Shuttle liefern die SRB`s den Hauptschub beim Start der Rakete, was letztlich ermöglichte, dass die Delta IV 2 Satelliten mit ins All nehmen konnte. Man sah die beiden SRB`s deutlich wegtaumeln und die Haupttriebwerke der Delta brannten wie ein heller weißgelber Stern am Himmel. Der Planet Jupiter war ganz in der Nähe und dieser schon auffälliger Stern wurde für 2 Minuten von der Delta in den Schatten gestellt, was die Helligkeit anging. Doch 5 Minuten nach dem Start war die Delta nicht mehr zu sehen. Damit sind 2 neue GPS Satelliten in den Orbit gelangt, die künftig die Navigationsnetze weltweit mit aufrecht erhalten werden – ein Erfolg für uns alle letztlich, welche diese Technik nutzen (wollen).

Beeindruckend. Nun konnte man nur noch die Rauchwolke des Starts über der Rampe und dem Himmel erkennen, welche sich langsam aufzulösen begann. Es ist schier beeidnruckend, wie schnell ein solcher Start von Statten geht und mit welcher Wucht diese Fahrzeuge unterwegs sein müssen, um die Oberfläche unseres Planeten verlassen zu können – das ist Raumfahrt live erleben.

Nun wird es Zeit, dass man ins Bett kommt, denn auch hier geht die Nacht langsam zu Ende. Doch es war ein voller Erfolg und alle Vorbereitungen und Mühen haben sich absolut gelohnt. Weitere Bilder und Videos der Starts gibt es dann demnächst in den Vorträgen der Sternwarte Riesa.

Allen ein schönes Wochenende und viele Grüße aus Cape Canaveral. Nicht vergessen, heute ist die Sternwarte Riesa geöffnet und bei gutem Wetter wollen die Sternenfreunde die Aktivitäten der Sonne unter die Lupe nehmen und auch Planeten am Tageshimmel aufspüren. Auch der Start der Rakete wird sicherlich Thema heute sein und wer interessiert ist, kann sich diesen Start bestimmt auch noch einmal in einer Aufzeichnung nachträglich anschauen.

Die Raketenexkursionscrew aus Florida


Aktuelle Info vom 15. Juli 2011: Links zur Mission


Der Start der Delta IV wurde aufgrund der schlechten Wetterlage im Kennedy Space Center nochmals um 24h verschoben. Morgen wird um 08:41 Uhr MESZ ein neuer Startversuch angesetzt. Drücken wir die Daumen!


Quelle: NASA

Um 06:29 Uhr MESZ hat der heutige 8. Flugtag begonnen! Dabei wurde die Crew vor dem Arbeitsbeginn mit einem Song "Good Day Sunshine" aufgeweckt.
STS-135 Flight Day 8 Wake Up Call

Eine schöne Zusammenfassung des 7. Flugtages der STS-135 Mission können Sie hier bestaunen. STS-135 Daily Mission Recap - Flight Day 7

Gestern befand sich der Kettencrawler (Mobile Launcher Platform) von dem Launchpad 39A bereits auf dem Rückweg zum "Vehicle Assembly Building".


Quelle: NASA-TV

Aktuelle Info vom 14. Juli 2011: Links zur Mission


Der Start der Delta IV Rakete wurde leider verschoben. Als neuer Termin steht der Freitag, 15. Juli 2011 um 8:45 Uhr MESZ! Hier beträgt das Startfenster nur 19 Minuten. Dabei soll sie als Nutzlast einen Navigationssatellit GPS 2F-2 ins All befördern. Außerdem gibt es noch einen weiteren geplanten Start am 17. November 2011. Ein Kommunikationssatellit WGS-4 soll hier in den Orbit transportiert werden.
Auf der NASA-Seite finden Sie einen interessanten Countdownablauf der Trägerrakete.


Quelle: NASA

Hier finden Sie einen schönen Film über die Rückkehr des SRB-Bergungsschiffes Liberty Star mit einer der ausgebrannten Boosterhülsen vom Atlantis Start am 08.Juli 2011. Achtung: Die Filmlänge beträgt 46 min.
NASA Ships Retrieve Solid Rocket Boosters Following Final Shuttle Launch

Mittlerweile ist die Hälfte an verfrachteten Material aus Mehrzwecklogistikmodul in der Internationalen Raumstation ISS deponiert. Knapp 2,5 Tonnen Müll und nichtbenötigte Gegenständen werden späterfür den Rückflug zur Erde in "Raffaello" verstaut!


STS-135 Pilot Doug Hurley während seiner Arbeit im MPLM. Quelle: NASA

Aktuelle Info vom 13. Juli 2011: Bilder zur Mission


Gestern fand der einzige Außenboardeinsatz an der ISS statt. Die ISS-Flugingenieure Mike Fossum und Ron Garan installierten neue Experimente an und tauschten eine kaputte Pumpe aus. Die "extra-vehicular activity" („Außenbordaktivität“), oder kurz EVA, dauerte im All insgesamt 6h 31m! Auch die Besatzung der Atlantis unterstütze die Aktion von der ISS aus.
Das Entladen von den Ausrüstungsgegenständen aus "Raffaello" dauert noch an. Es ist nicht leicht, riesige schwerlose Gegenstände durch die ISS zu manövrieren, dirigieren und positionieren.


Quelle: NASA

Aktuelle Info vom 11. Juli 2011: Links zur Mission


Drücken wir die Daumen, dass der Start der Delta IV am 14.07.2011 vom SLC-37B, Cape Canaveral Air Force Station Gelände gelingt: Eventplan im KSC Guide
Auch zwei Raumfahrtfans vom Sternwartenverein aus Riesa werden mit Ihrer Kameratechnik LIVE vor Ort dabei sein.

In der Zwischenzeit wurde das MPLM Raffaello (Multi-Purpose Logistics Module = Mehrzweck-Logistik-Modul) mit Hilfe des Roboterarms aus der Nutzlastbucht des Shuttles herausgeholt und an die ISS-Station montiert. Es können damit problemlos Versorgungsgüter und Ausrüstungsgegenstände entladen werden.


Quelle: NASA-TV

Aktuelle Info vom 10. Juli 2011: Links zur Mission


Nach dem erfolgreichen Start der Atlantis können Sie auf dem verlinkten Video das Andocken des Shuttles an die ISS noch einmal verfolgen. Space Shuttle Atlantis docks to the International Space Station

Vor dem perfekten Andocken an der ISS um 10:07 a. m. (CDT) fliegt die Atlantis noch einmal über die Bahamas. Ein wunderschöner Anblick! Im Vordergrund sehen Sie oben die russische Progress.



Quelle: NASA-TV
Von Links nach Rechts: Commander Chris Ferguson, Missionsspezialisten Rex Walheim und Sandy Magnus und Pilot Doug Hurley.

Der Crew steht nun ein straffes Programm bevor: Ablaufprogramm der STS 135 Mission
Quelle: NASA

Aktuelle Info vom 9. Juli 2011: Shuttlestart in Florida


Liebe Sternenfreunde,

hier eine erste Rückmeldung der Riesaer Sternencrew aus dem Kennedy Space Center.

Nach einem endlos erscheinenden Tag wurden wir Zeuge des letzten Space Shuttle Starts und waren live vor Ort dabei. Nach über 10 Stunden im Flugzeug und fast noch einmal genauso vielen Auto – und Busstunden, waren wir am frühen Morgen des 8.Juli 2011 endlich auf dem Kennedy Space Center Besucherkomplex angekommen. Hunderte Busse, tausende Autos und zehntausende Menschen waren überall rund um den Weltraumbahnhof zu finden. Das KSC war bereits in den frühesten Morgenstunden für die Gäste geöffnet und hatte alle Shops, Restaurants und Sehenswürdigkeiten für die Gäste parat.

Offiziell ist der Start für 11:26 Uhr EDT (Florida Sommerzeit) angesetzt und aus Sicherheitsgründen wird das gesamte Gelände des KSC 6 Stunden vor dem Liftoff geschlossen. Wer also an diesem Tag nicht vor 5:30 Uhr im KSC war, kam dann auch nicht mehr rein, um von da aus den Start sehen zu können. Doch wir waren überpünktlich vor Ort, denn erfahrungsgemäß war auch auf den Straßen viel Verkehr und Staus zu erwarten, so dass wir gegen halb 2 a.m. zeitig genug los sind. Doch bis zum Start war noch etwas Zeit. Erst um 8 Uhr konnten wir zum Causeway gelangen. Dieser sehr begehrte Platz zum Beobachten von Shuttle Starts ist innerhalb des KSC Geländes und kann ohne spezielle Zugangstickets nicht erreicht werden. Von da aus hat man den am nächsten möglichen Aussichtspunkt überhaupt. Nur noch die Pressetribüne ist näher gelegen.

Am Causeway angekommen warteten wir zusammen mit tausenden Menschen auf den Moment des Liftoff. Noch am frühen Morgen starteten wir bei strömenden Regen aus Orlando. Im KSC angekommen war das Wetter zwar trocken, aber der Himmel stark bewölkt (wie man am Bild des Rocket Garden erkennen kann – dort sind sogar die Raketenschatten auf den Wolken zu erkennen) und ab und zu vielen Tropfen. Auf dem Weg zum Causeway war es immer noch stark bewölkt, doch gegen 10 Uhr begann sich die Wolkendecke zu lichten und an einigen Stellen kam der blaue Himmel zum Vorschein. Das Wetter wurde zunehmend besser und sogar die Startrampe war plötzlich aus dem dunklen Grau in helle Farben gerückt.

Der Blick auf die Atlantis und dem Startkomplex war atemberaubend. Man konnte sehr deutlich den Orbiter an den Raketen erkennen und die Service Struktur des Launchtowers war bereits seit einigen Stunden weggefahren, so dass man direkten Blick auf den Shuttle hatte. Im Teleskop konnte man bei starker Vergrößerung alle Details beobachten. Auch das Logo der NASA und die Flagge der USA, sowie der Name Atlantis konnte man sehen. Die Luft flimmerte aber dennoch bei dieser Entfernung, so dass man es auf dem Foto nicht knackscharf abbilden konnte. Doch die Bilder sprechen für sich. Den letzten Start eines Shuttles, mit dem Wetterglück und diesem Aussichtspunkt stand nun nichts mehr im Wege.

Wenige Minuten vor dem Start konnte man beobachten, wie zuerst der Servicearm vom Orbiter entfernt wurde und später wie der Tankstutzen vom Haupttank des Außentanks (ET) weg geklappt wurde. Der Servicearm ist die Brücke zwischen Launchtower und Orbiter, auf welchem die Astronauten das Shuttle betreten. Dieser bleibt aus Sicherheitsgründen am Orbiter, so dass die Crew im Falle eines Startabbruches oder Notfalls den Komplex schnell verlassen können. Wenn die Tankkappe entfernt wird, dauert es eigentlich nur noch 2 Minuten bis zum Start, doch wahrscheinlich wollte man die Spannung noch etwas steigern, so dass es einige Sekunden Startverzögerung gab. Ringsherum wartete man nun auf das Zünden der Triebwerke, weil dies eigentlich 120s nach dem HAT Removing stattfindet. Die Spannung war kaum zu überbieten, denn noch Stunden vorher hätte kaum einer mit einem Liftoff an diesem Tage, bei dem schlechten Wetter der Nacht zuvor gerechnet.

Doch dann war es soweit und um 11:28 Uhr EDT startete die Raumfähre Atlantis zur letzten Shuttle Mission STS 135 in den Himmel.Mit hellen, orangefarbenen Flammen hob das 2000t schwere Raumschiff langsam vom Launchpad ab und die Menschenmassen jubelten und klatschten vor Begeisterung. Sehr schnell beschleunigte das Shuttle nun und setzte zum Rollmanöver an, welches bereits wenige Sekunden nach dem Start die Vorgabe des späteren Erdorbits ermöglicht. Somit dreht sich der Shuttle bei voller Beschleunigung kurz nach dem Start und zeigte sich dem Beobachter noch einmal in einer beeindruckenden Seitenansicht. Nach knapp einer Minute verschwand der Shuttle aber leider hinter den noch verbliebenen Wolkenfeldern, so dass er nicht mehr, oder nur noch einmal kurz in Wolkenlücken zu sehen war, ABER dafür war er ab diesem Zeitpunkt um so deutlicher zu hören. Da das Launchpad 39A ca. 15 km von uns entfernt stand, benötigt der Schall des Starts 45s bis zum Beobachter.

Mit einem erst dezenten, aber wenig später heftigem Grollen erklangen die Triebwerke des Shuttles überall in der Luft. Man spürte es leicht beben unter den Füßen und die Luft war erfüllt mit dem markanten Knistern und Donnern der beiden Feststoffraketen (SRB s). Für knapp eine Minute konnte man dieses beeindruckende Startgeräusch erleben und bekam ein kleines Gefühl dafür, wie energiegeladen Raumfahrt sein muss, um diese Leistung zu meistern, ein 2000 Tonnen schweres Raumschiff zum Abheben zu bringen. Mit über 20 Millionen PS schaffen es die Triebwerke des Space Shuttles aber doch und brachten die „Atlantis“ sicher und zuverlässig auf ihren Weg ins Weltall. Und wir waren dabei! Mit unseren Sternwarte Riesa Shirts standen wir in diesem historischen Moment nur wenige Kilometer vom Startturm entfernt und wurden Zeuge, wie diese erfolgreichste Ära der bemannten Raumfahrt nun erst einmal ihr Ende findet.

Mit diesem Start der STS 135 beendet die NASA das Space Shuttle Programm nach über 30 Jahren. Die Orbiter werden dann in Museen der USA weitergegeben und an die großen Erfolge dieser Ära nur noch aus Erzählungen und Bildern erinnern. Aus allen Ländern der Erde, aus allen Staaten der USA sind Menschen, jung und alt, zum KSC gekommen, um diesen Erfolg zu feiern und Zeuge des Beginns der letzten großen Mission STS zu werden.

Nun wird die Atlantis mit ihren 4 Astronauten 12 Tage im Orbit bleiben und ein letztes Mal an die Raumstation ISS andocken. Wenn alles klappt, wird die Atlantis am 20. Juli 2011 wieder im KSC landen, natürlich unter den neugierigen Blicken tausender Menschen und 2 Riesaern.

Wir hoffen, dass viele Bürger aus Riesa und Umgebung, sowie überall auf der Welt die Gelegenheit hatten, etwas von diesem historischen Ereignisses mitzubekommen. Den Start vielleicht über Internet, TV, Radio oder Zeitung verfolgt haben. In der Sternwarte Riesa waren die Pforten ebenfalls für viele Besucher geöffnet, sich den Start live über NASA TV im Vortragsraum mit anzuschauen. Auch zur Landung wird die Sternwarte geöffnet sein und mit Spannung das Ende der Mission STS 135 verfolgt werden.

Wir erholen uns jetzt erst einmal von dem fast 70 Stündigen Tag zwischen Abreise – Ankunft – Transfer zum KSC und Startbeobachtung. Mit nur 2 – 5 Stunden Schlaf in dieser Zeit war es zwar sehr aufregend, aber auch sehr anstrengend für uns. Doch wir waren dabei – der letzte Start eines Space Shuttles, das Ende einer Raumfahrtära und alles ging gut. Es ist ein tolles Erlebnis, was es ab sofort eben nicht mehr zu erleben gibt – zumindest nicht mehr live!

Mit astronautischen Space Shuttle Grüßen vom Außenposten der Riesaer Sternwarte

Stefan und Claudi von der Sternwarte Riesa


Zurück zur Jahresübersicht
Letzte Aktualisierung: 26.05.2017 , Kontakt/Impressum, Site Log, Login