logo logo ende deutsche fahne englische fahne russische fahne
Aktuelle Info Mai 2016

Aktuelle Info vom 24. Mai 2016: Der Weltspieletag in der Sternwarte Riesa


Am Weltspieletag werden wir auf dem Geländer der Sternwarte Riesa viele verschiedene Spiele für groß und klein anbieten. Von 14 - 20 Uhr wird die Volkssternwarte öffnen und etliche Brett- Ball- Karten und Outdoorspiele bereithalten. Überall wird man Gelegenheit haben, sich hinzusetzen und mitzuspielen. Jeder kann auch selbst ein Spiel mitbringen und zum Mitmachen einladen. Wer nur mal vorbeikommen möchte, kann dies auch gerne tun und vielleicht bekommt man ja doch noch Lust mitzuspielen. Natürlich wird auch das Observatorium geöffnet haben und bei gutem Wetter zur Sonnen- und Planetenbeobachtung einladen. Zum Weltspieltag wollen wir auch gemeinsam die Größe unseres Universums spielerisch kennenlernen und z.B. ein Sonnensystem auf der Greizer Straße aufmalen. Größen und Entfernungen werden dann auf beeindruckende Art und Weise sichtbar und wird alle Gäste ins Staunen versetzen. Wer möchte kann auch eine Sonnenuhr, ein Teleskop oder ein Flugzeug basteln und diese gleich ausprobieren. Volles Programm also für einen tollen Aktionstag.

Worum geht es beim Weltspieletag?





Weitere Infos unter: www.recht-auf-spiel.de/weltspieltag.html

Und hier noch einige Bilder von Spielen wie Kubb oder Schach, vieles mehr ist jedoch möglich.


Aktuelle Info vom 10. Mai 2016: Erfolgreicher Merkurtransit in Riesa beobachtet


Liebe Sternenfreunde,

ein sehr erfolgreicher Tag der Astronomie ging zu Ende und in auf der ganzen Welt verfolgten die Menschen einen seltenen Merkurtransit vor der Sonne.

Bestes Wetter zur Beobachtung und viele Gäste

Bei bestem Wetter mit Sonnenschein und Frühlingswärme konnte man ab 13:12 Uhr den winzigen Planeten vor der riesigen Sonnenscheibe im Teleskop bestaunen. Um diesen Anblick sehen zu können, musste man mindestens ein kleines Teleskop mit entsprechenden Sonnenschutzfiltersystemen benutzten, denn ohne Filter würde man schwere Augenschäden und die Blindheit riskieren. An der Volkssternwarte Riesa versammelten sich über den gesamten Tag mehr als 100 interessierte Gäste, um einen Blick auf diese MInisonnenfinsternis zu erhaschen. Sternenfreunde aus nah und fern kamen mit eigenen Teleskopen vor Ort und boten den Gästen einen vielfältigen Blick zu diesem seltenen Naturschauspiel. Vielen Besuchern wurde erst mit dem Blick im Teleskop bewusst, wie groß unsere Sonne und wie winzig der Planet Merkur im Vergleich zu diesem Stern ist. Uns trennen im Moment des Transits mehr als 83 Millionen Kilometer vom Merkur und weitere 66 Millionen Kilometer trennen uns bis zur Sonne. Allein die Vorstellung wie riesig die Sonnenflecken aus der Nähe sein müssen begeistert die Beobachter immer wieder von neuem. Von unserem 3. Platz im Sonnensystem beobachten wir unseren Zentralstern und einen seiner Planeten in einem wahrlich astronomischen Tanz, während wir uns selbst auch mit mehreren Kilometern pro Sekunde auf unserer Planetenbahn bewegen. Ein kurzes Blickfenster in die Dynamik unseres Planetensystems wurde uns auf diese Weise zu Teil und der betrachtende Mensch versteht, wie klein unsere Welt, wie klein unsere Dimensionen und Bestrebungen eigentlich sind, sobald wir ins Weltall blicken. Sogar der ehemalige Sternwartenleiter und Astronomielehrer Herr Pravemann kam zu Besuch und war begeistert vom Anblick in den modernen Teleskopen.

Zweiter Beobachtungsplatz am Abend und anschließende Nachtbeobachtung mit den Gästen

Ab 19 Uhr bezogen einige Sternenfreunde einen weiteren Beobachtungsplatz auf dem Segelflugplatz in Riesa Canitz, denn von der Volkssternwarte aus kann man das Ereignis wegen der störenden Häuser nicht bis zum Ende verfolgen. Mit einigen Gästen konnte der Merkur noch bis kurz vor Sonnenuntergang vor der Sonne bestaunt werden und die Beobachter waren begeistert von diesem Anblick. Doch leider konnten die letzten Minuten nicht direkt gesehen werden, da einige wenige Wolken vor der Sonne den Blick versperrten. Dennoch war ein herrlicher Sonnenuntergang zu beobachten und es lagen über 7 Stunden erfolgreiche Beobachtung hinter den Sternenfreunden. Zum Abschluss wurde mit den Gästen noch eine Jupiter- und Mondbeobachtung mit den verfügbaren Teleskopen durchgeführt. Bis zum Einbruch der Dunkelheit verweilten die Naturbeobachter noch und dann ging ein langer Tag vorüber.

Nur noch 3 Merkurtransite bis zum Jahre 2050

Dieser Merkurtransit war ein voller Erfolg und erst 2019, 2032, 2039 kommen wir wieder in die Gelegenheit so etwas sehen zu können - doch dann leider immer im November mit weitaus schlechteren Wetterchancen. Erst im Mai 20149 wird es wieder einen Merkurtransit im Frühling geben. Eines ist sicher: Die Volkssternwarte Riesa wird an allen Terminen geöffnet haben.

© Volkssternwarte Riesa / Stefan Schwager

Aktuelle Info vom 3. Mai 2016: Merkurtransit am Montag 09.Mai 2016 von Deutschland aus zu sehen


Liebe Sternenfreunde,

der Wonnemonat Mai verwöhnt uns gerade mit den lang ersehnten Sonnenstrahlen und gibt uns den verdienten Frühling nach den sehr wechselnden und kühlen Apriltagen.

Dies lockt die Naturfreunde wieder nach draußen und somit auch die Sternenfreunde in nah und fern. Mit einem sensationellen und sehr seltenen Himmelsschauspiel werden wir bereits in der 2. Tageshälfte des 9. Mai 2016 erfreut. Nach nunmehr 13 Jahren ist wieder ein sog. "Merkurtransit vor der Sonne" zu beobachten. Dies wird für die derzeit lebende Generation eine der 7 möglichen Gelegenheiten für die 1. Hälfte des 21. Jahrhunderts sein, um so etwas mit eigenen Augen beobachten zu können. Nach 2003 und 2006 wird sich nach Mai 2016 erst wieder 2019, 2032, 2039 und 2049 wieder eine Chance bieten. Bis zum Jahre 2049 wird dies zudem der letzte Merkurtransit sein, welcher im Mai beobachtet werden kann, während sich die anderen im November ereignen werden. Statistisch ist im Mai das Wetter etwas besser als im November, so dass jeder diese Chance nutzen sollte. Auch 2003 war das Wetter grenzwertig, aber schließlich erfolgreich.

Die Volkssternwarte Riesa ist 09.Mai 2016 kurz vor Beginn des Transits ab 13 Uhr für die interessierte Bevölkerung geöffnet. Ab 19 Uhr wird es parallel auf dem Flugplatz Canitz einen Beobachtungsposten geben. Mit etlichen Sonnenteleskopen wird ein sicherer Blick zum Merkurtransit geworfen und bis zum Sonnenuntergang gegen 20:45 Uhr wird man live verfolgen können, wie sich der Merkur von der Erde aus gesehen vor der Sonne entlang bewegen wird. Merkur ist der kleinste Planet im Sonnensystem und zugleich der Sonnennächste. Die Erde ist der 3. Planet und bietet in seltenen Konstellationen einen Blick auf die beiden inneren Planeten Merkur und Venus, wenn diese sich zwischen Sonne und Erde vor der Sonnenscheibe bewegen. Einen sog. Venustransit wird es erst wieder im Jahre 2117 von der Erde aus geben, denn in den Jahren 2004 und 2012 fanden die beiden letzten zu Lebzeiten im 21. Jahrhundert statt. Diese Chance ist leider vorbei, wurde aber in beiden Jahren von fast 1000 Riesaern bei Beobachtungen bestaunt.
Merkur ist im Gegensatz zum Venustransit aber nur als winziges Pünktchen vor der Sonne zu sehen, so dass ein Teleskop die Mindestausrüstung für den Beobachter sein sollte. Wichtig dabei ist die Sicherheit bei der Beobachtung. Die Sonne ist ein Stern und darf nur mit zertifizierten Energieschutzfiltern beobachtet werden. Jede noch so erfundene Methode hat schwer Augenschäden und die Blindheit zur Folge. Dies muss nicht sein und die Volkssternwarte bietet jedem einen sicheren und spannenden Blick zum Ereignis.

Jeder ist willkommen und die Chance ist einmalig.

Um schon einmal auf das Thema einzustimmen, wird es am Sonnabend, dem 7. Mai 2016 ab 18 Uhr einen spannenden Vortrag zu "Minisonnenfinsternisse - Planetentransiten vor der Sonne" in der Volkssternwarte Riesa geben. Der Leiter der Riesaer Volkssternwarte hat nicht nur den letzten Merkurtransit von 2003 in Riesa erfolgreich dokumentieren und beobachten können, sondern auch alle beiden Venustransite miterlebt. Die Berichte und Tipps kommen also direkt von einem erfahrenen Profi zu den Gästen. Bereits ab 16 Uhr wird es im Observatorium eine Sonnenbeobachtung für die Gäste geben, um schon einmal einen Vorgeschmack auf den 9. Mai geben zu können. Am Abend dann stehen die Planeten des Abendhimmels auf dem Programm: Jupiter, Mars und Saturn werden dann die Gäste zum Staunen bringen.

© Volkssternwarte Riesa
Es dürfen keine Bilder in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden!Ausnahmen sind schriftlich zu erfragen:

Volkssternwarte Riesa "Astronomie live erleben"
Kreuzstraße 5,01587 Riesa
Sternwartenleiter Stefan Schwager
Kontakt:0173 8076841
www.Sternenfreunde-Riesa.de www.Kinderuni-Riesa.de

Zurück zur Jahresübersicht
Letzte Aktualisierung: 26.05.2017 , Kontakt/Impressum, Site Log, Login