logo logo ende deutsche fahne englische fahne russische fahne
Aktuelle Info April 2012

Aktuelle Info vom 17. April 2012: Planetenparade am Wochenende


Liebe Sternenfreunde,

hier die aktuellsten Meldungen aus dem Riesaer Observatorium. Anbei auch eine Einladung zu den Beobachtungen der gegenwärtigen Planetenkette am Abendhimmel am kommenden Wochenende und den Donnerstagen ab jeweils 20 Uhr Sommerzeit.

Nächte Beobachtungen zur Planetenparade am Abendhimmel


Seit einigen Wochen begeistern helle Planeten am Abendhimmel die irdischen Beobachter. Schon mit Einbruch der Dämmerung ist der Abendstern Venus sehr auffallend im Westhimmel zu sehen. Bis kurz nach Mitternacht kann man den erfdgroßen Schwesterplaneten mit bloßem Auge erkennen. Im Teleskop zeigt sich eine halb beleuchtete Planetenscheibe, ähnlich wie es die Menschen vom Mond her kennen. Noch tief im Westhimmel wird man bis ca. 21 Uhr noch einen weiteren hellen "Stern" unterhalb der Venus erkennen: Gasriese Jupiter. Der größte Planet unseres Sonnensystems verabschiedet bereits seine Saison und ist nur noch kurz auf der abendlichen Bühne vertreten. Dennoch zeigt er im Teleskop seine 4 größten Monde, sowie beeindruckende Wolkenbänder. Neben Jupiter und Venus gibt es derzeit aber noch zwei weitere prominente Stars am Himmel. Zum einen der Rote Planet "Mars", welcher fast die gesamte Nacht über im Sternbild Löwe zu sehen ist. Mars ist als hellster Stern in dieser Konstellation zu erkennen und verrät sich wegen seiner orangenen und hellen Erscheinung. Im Teleskop erkennt man ein kleines Planetenscheibchen mit interessanten Strukturen, wie z.B. Gebirge, dunkle Ebenen und sogar die eisbedeckte Polarregion. Manchmal erkennt man sogar Wolken in seiner Atmosphäre. Und ein Sternbild weiter östlich geht mit Einbruch der Dunkelheit der Ringplanet "Saturn" im Sternbild Jungfrau auf. Dieser zwietgrößte Planet des Sonnensystems ist der wahre Herr der Ringe und zeigt neben Wolkenstrukturen auf dem Gasplaneten ein beeindruckendes Ringsystem um den Planeten. Im Teleskop beeindruckt Saturn seit jeher selbst unbedarfte Beobachter, denn dieser Anblick lädt zum Träumen ein und scheint nicht von dieser Welt zu sein.

Vier Planeten an einem Abend - eine seltene Chance


Derzeit herrscht ein glücklicher Umstand am Abendhimmel, denn wo gewöhnlich nur 1 Planet am Himmel zu finden ist, so haben wir für wenige Tage die Chance gleich 4 Planeten des Sonnensystems am Himmel zu entdecken. Mit bloßem Auge, wie auch mit optischen Hilfsmitteln lassen sich bereits viele spannende Fakten über das Sonnensystem und die Beschaffenheit unserer Welt erfassen. In den kommenden Tagen gesellt sich der zunehmende Mond als 5.Teil der Planetenparade mit an den Himmel und wird diesen seltenen Anblick noch entscheidend bereichern. Zusätzlich wird die Raumstation "ISS" an den kommenden Tagen bis zu 3 Mal täglich über Deutschland zu sehen sein, was ein zusätzliches Bonbon zur Planetenparade unter der Mondsichel sein wird. Mehr kann ein Frühlingshimmel wahrlich nicht bieten und die Sternwarte Riesa hofft auf gutes Wetter und lädt herzlich zur Beobachtung dieser Konstellation ein.

Beobachtungsabende in der Sternwarte Riesa


Die Sternwarte Riesa öffnet anlässlich der Planetenparade am kommenden Donnerstag, dem 19.04., weiterhin am Samstag dem 21.04. und am Donnerstag, dem 26.04.2012 jeweils mit Einbruch der Dämmerung gegen 20 Uhr die Pforten und lädt alle Interessierten zur Beobachtung dieser Planetenparade herzlich ein. Es wird Führungen "live unterm Riesaer Sternhimmel" unter fachkundiger Anleitung geben. Dabei werden einerseits Sternbilder erklärt und aufgesucht, als auch Grundlagen bei der Identifizierung der Planeten am Himmel vermittelt. Auch die zahlreichen Teleskope der Sternwarte sollen zu den Planeten, dem Mond und auch versuchsweise auf die "ISS" gerichtet werden, um diese weit entfernten Objekjekte näher nach Riesa zu holen - ASTRONOMIE LIVE ERLEBEN - IN RIESA!

Der letzte Venustransit des 21.Jahrhunderts stets kurz bevor!


Die Phasen der Venus sind noch bis zum Juni zu beobachten und bereits ein Vorbote auf ein Jahrhundertereignis der Astronomie- und Menschheitsgeschichte. Dem aufmerksamen Beobachter wird sich in den kommenden 6 Wochen eine immer schmaler werdende Sichel im Teleskop zeigen. Dieser abnehmende Prozess wird noch genau bis zum 5 Juni zu verfolgen sein, denn am 6.Juni wird die sog. "schwarze Venus" vor der Sonnenscheibe vorüberziehen und von der Abend- auf die Nachtseite wechseln. Beim dann stattfindenden "Venustransit" überholt uns der 2.Planet auf seiner Innenbahn und wird dabei für wenige Stunden vor der Sonnenscheibe zu betrachten sein. Hier sei absolute Vorsicht geboten, denn man darf nie ohne geeignete und zertifizierte Sonnenschutzenergiefilter in die Sonne schauen! Auch dabei wird die Sternwarte Riesa an mehreren Stellen Beobachtungen anbieten. Mit Sonnenaufgang gegen 5 Uhr morgens wird die VCenusscheibe bereits vor der Sonne zu sehen sein und nur der letzte Rest des Transites kann von Riesa aus beobachtet werden. Die Sternwarte Riesa wird also schon halb 5 die Pforten öffnen und den Besuchern einen sicheren Blick zur Sonne ermöglichen. Am Nachmittag des 6.6.2012 auch einen Vortrag zur "Riesaer Kinderuniversität" anbieten, mit einer Auswertung der beobachteten Ereignisse des Tages.

Wie war die Astrowoche im März? Ein kurzes Feedback!


Im vergangenen Monat veranstaltete die Sternwarte Riesa eine weitere und sehr erfolgreiche "Riesaer Astronomiewoche" am alten Standort in Riesa - Weida. Über 300 Gäste nutzen vor allem das Vortrags- und Beobachtungsangebot auf der Sternwarte und entdeckten gemeinsam mit dem Riesaer Verein die Welt der Planeten, Galaxien, Gasnebel und Sterne. Dabei kam u.a. auch das "Größte mobile Spiegelteleskop Sachsens" zum Einsatz, welches extra zu Beobachtungen auf dem Dach neben der Sternwarte aufgebaut wurde. Dies bot eine beeindruckende Kulisse für alle Besucher, denn das Teleskop war nahezu genauso groß, wie die Sternwartenkuppel selbst. Die Sternwarte Riesa eröffnete die neue Podiumsdiskussion "Weltall Erde Riesa - Fragen Sie uns schwarze Löcher in den Bauch" und viele interessierte Gäste nutzten die Gelegenheit um Fragen rund um Astronomie und Raumfahrt zu diskutieren und auszuwerten. Zum bereits 4.Mal nahm die Sternwarte Riesa auch an der weltweiten WWF Aktion "EARTH HOUR" teil. Zusammen mit vielen Gästen und Mitgliedern schaltete die Riesaer Sternwarte symbolisch alle künstliche Beleuchtung für 60 Minuten ab und setzte ein Zeichen gegen unachtsamen Ressourcenverschleiß und unnötiger Lichtverschmutzung. Ganze Nationen und zahlreiche Milionenstädte, wie Tokio, Sydney und New York sind längst bei dieser einmaligen Aktion dabei und setzen auf nachhaltigen Umgang mit der Natur der Erde.

Neue Mitglieder für den Verein gewonnen


Viele Besucher nutzten den Besuch, um sich speziell einen Einblick in die Vereinsarbeit des "Sternwarte Riesa e.V." zu verschaffen und waren begeistert von der Vielfalt, dem Engagement, der sympatischen Stimmung und der Offenheit aller Angebote und Persönlichkeiten. So konnten viele neue Mitglieder im Verein gewonnen werden, welche sich entweder als Fördermitglieder mit einem monatlichen Beitrag in die Vereinkasse, oder mit einer aktiven Beteiligung an der Vereinsarbeit zu einem Beitritt entschlossen haben. Diese Chance hat grundsätzlich jeder Bürger und Interessierte, welcher den Fortbestand und den Wert der Sternwarte für die Stadt Riesa und die Region sieht und dies tatkräftig fördern und unterstützen möchte. Wir suchen immer neue Mitglieder und bieten eine breite vielfältige Palette an Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme im Riesaer Observatorium an.

Schulklassen und KiTa - Gruppen zu Besuch


Vor allem viele Schulklassen und Kindergruppen nutzten das tägliche Angebot der Sternwarte, sich einen Einblick in die Arbeit und die Ausstattung der Sternwarte zu verschaffen. Dabei wurden zahlreiche Führungen, Vorträge und Lehreinheiten angeboten, welche selbst von Lehrkräften mit Interesse verfolgt wurden. Denn die Welt der Sterne hat vieles zu bieten und die Profis der Riesaer Sternwarte können zu jeder Frage eine fachliche und kompetente Antwort geben. Dennoach sind auch außerhalb der Astrowoche jederzeit Besuche in der Sternwarte Riesa möglich. So nutzten auch in den Osterferien viele Ferienfreizeiten und Hortgruppen den Besuch in der Sternwarte. Die Schulen und Kindereinrichtungen müssen lediglich einen Termin mit der Sternwartenleitung vereinbaren und dem Besuch der Sternwarte steht nichts im Wege. Jeder Termin ist machbar und jeder ist willkommen.

Wetterstation in der Sternwarte Riesa


Seit dem Jahre 2010 betreibt der Riesaer Sternwartenleiter eine eigene Wetterstation am Standort der Sternwarte, welche nun weiter öffentlich gemacht wird. Seit Anfang April gibt es ein Projekt mit der Tageszeitung "Sächsische Zeitung", bei welchem die Sternwarte ihre gesammelten Daten täglich auswertet und eine lokale Wetteranalyse mit Vorhersage trifft. Der dazu gebildete AkW "Arbeitskreis Wetter" sucht weiterhin Mitstreiter und befasst sich derzeit intensiv mit meteorologischen Themen. Unsere Wetterfee Lisa präsentiert diese Ergebnisse täglich in der Tagespresse und gibt Ausblicke auf die kommenden Tage. Das gesamte Team der Sternwarte arbeitet im Hintergrund an der Sammlung, Verarbeitung, Interpretation und Auswertung dieser Daten, so dass diese dann als gemeinschaftliches Ergebniss präsentiert werden können. Wer Interesse an den Daten hat, kann sich gern die aktuellen Wetterdaten auf der Website d

Zurück zur Jahresübersicht
Letzte Aktualisierung: 26.05.2017 , Kontakt/Impressum, Site Log, Login