logo logo ende deutsche fahne englische fahne russische fahne
Aktuelle Info Oktober 2016

Aktuelle Info vom 19. Oktober 2016: spannendes Finale heute der Schiaparelli-Landung der Mission EXO Mars


Liebe Sternenfreunde,

nachdem die ESA Sonde Rosetta eine glanzvolle Mission am 30.09.2016 mit der Landung auf dem Kometen Tschuri beendet hatte, steht ein nächstes Highlight bevor.

Die Landung von Schiaparelli welche mit der Raumsonde EXO Mars am 14. März zu unserem Nachbarplaneten aufgebrochen war. Heute Nachmittag kommt es dann zum spannenden Finale des Abstieges und damit setzt Europa eine Forschungsstation, ähnlich wie bei der Landung des Curiosity Rover der NASA 2012, mit einem Raketenkran direkt auf der Oberfläche ab. Beim Besuch 2er Riesaer beim ESA - ESTEC Anfang Oktober in Noordwijk Niederlande konnte man den gigantischen Fallschirm und die Landeeinheit sehen und es ist eine gwaltige Landeeinheit, welche dort heute auf dem Plan steht.

Im Jahre 2020 soll es eine Neuauflage der Mission geben und dann soll sogar ein ferngesteuerter Rover der ESA dort abgesetzt werden, um ein größeres Gebiet auf dem Roten Planeten zu erkunden.

Weitere Informationen zur Mission, sowie der link zum livestream der Landung ins ESOC unter http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars oder zusammen mit Bildern der Riesaer unter http://www.sternenfreunde-riesa.de/exo-mars---bald-am-ziel-angekommen

Die Nachrichten am heutigen Abend und die zeitungen von morgen werden davon berichten, wenn Europa seine Sonde auf dem Mars gelandet hat, hoffentlich erfolgreich.

Die Missionsseite von Rosetta finden Sie hier: http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Rosetta

Mit sternenfreundlichen Grüßen

Stefan Schwager

Aktuelle Info vom 18. Oktober 2016: Jubiläum der Vereinsgründung am 28.10.16 ab 18 Uhr und Rückblick


Liebe Freunde der Volkssternwarte Riesa,

am 28.Oktober 2007 gründete sich erstmals ein astronomischer Verein in der Stadt Riesa und in diesem Jahr wird der Sternwarte Riesa e.V. bereits sein 9. Jubiläum feiern. Herzlichen Glückwunsch für diesen Verein, denn mit Erfolg können die Mitglieder von damals und heute auf die bisher geleistete Arbeit zurückblicken.

Auszug vom Gründungsaufruf 21.10.2007:
Neben den aktiven Astronomen der Region, sind auch Fördermitgliedschaften aus der interessierten Bevölkerung sehr willkommen und notwendig. Jeder kann die zukünftige Arbeit der Sternwarte mit einer Fördermitgliedschaft in diesem Verein tatkräftig unterstützen und vor allem zum Fortbestand und Ausbau dieser kulturellen Einrichtung in der Stadt Riesa und dem Landkreis beitragen. Da es zusammen mit der Stadt Riesa konkrete Pläne gibt ein Astronomisches Zentrum um die Sternwarte und einem möglichen Planetarium zu errichten sind auch viele Spenden an den Verein notwendig, denn nur zusammen können wir das maximal mögliche Potential aus dieser wissenschaftlichen und kulturellen Arbeit möglich machen und den Kindern, Schülern, Jugendlichen und Erwachsenen aller Altersklassen in Zukunft einen wichtigen kulturellen Punkt in der Vielfalt Riesas bieten.

Was hat der Verein seit Gründung in den letzten 9 Jahren geschaffen/ geschaft?

Insgesamt 19 Bürgerinnen und Bürger folgten diesem Aufruf eine Woche später und gründeten den gemeinnützigen Verein, welche sich um den ältesten Teil der kulturelle Bildung der Menschheitsgeschichte in der Stadt und Region engagiert. Seitdem gab es insgesamt über 2000 Aktionstage allein in der Volkssternwarte Riesa, mehr als 4000 Pressereferenzen regional und bundesweit. In Tageszeitungen, freien Blättern, Fachjournalen, oder auch Radio und Fernsehen - die Riesaer Sternenfreunde sind aktiv dabei. Über 60.000 Besucher nutzten die öffentlichen Beobachtungen, Führungen am Sternenhimmel, die Ausstellungen, Vorträge und Vorlesungen der Kinderuniversität, einem der wertvollen Zusatzprojekte des Vereins. Mit fast 70 Mitgliedern hat der Verein gegenwärtig einen starken und wieder kontinuierlich wachsenden Mitgliederbestand von Menschen aller Altersklassen. Vier Ehrenmitglieder geben dem Verein einen besonderen Glanz, denn Frau Prof. Dr. Barbara Cunow, Herr Tasillo Römisch, Fliegerkosmonaut Herr Dr. Sigmund Jähn und Sternwartengründer Herr Reinhard Pravemann sind eine wahre Bereicherung für diese Vereinigung. Der Verein selbst ist Mitglied in etlichen Vereinen der weltweiten Astronomie, sowie auch in regionalen Projekten. Ob es die internationale Planetary Society oder die VdS Vereinigung der Sternenfreunde e.V. oder auch die Deutsche Raumfahrtausstellung Morgenröthe Rautenkranz e.V. ist, die Sternenfreunde aus Riesa engagieren sich vielfältig. Netzwerkarbeit und kontinuierliche Angebote stehen auf den obersten Plätzen der Bestrebungen. Mit Erfolg.

Was wurde vom Satzungszweck in Sachen Sternwarte und Planetarium erreicht?

Doch vor allem an der Infrastruktur musste und muss der Verein weiterhin sehr viel Energie und Finanzen aufbringen. So musste die alte Schulsternwarte der Stadt gesichert, aufgearbeitet und als Volkssternwarte Riesa auf einem neuem Grundstück wieder aufgebaut werden. Mit Erfolg, so dass seit 2014 die Sternwarte ihre öffentliche Arbeit fortsetzen konnte, welche 1993 durch Bürgerengagement begann. Weitere Bauarbeiten stehen an, damit der Standort fertiggestellt und zweckdienlich hergerichtet werden kann. Doch am Wichtigsten ist, dass die Öffentlichkeit über die stetigen Angebote des Vereins immer den Zugang zur Welt der Sterne nutzen konnte, was die Besucherzahlen eindrucksvoll bestätigen. Was im Jahre 2007 mit gut 2000 Besuchern im Jahr begann, gehört mit derzeit jährlich 8000 Besuchern fest in die kulturelle Landschaft der Stadt und der Region.

Das Planetarium Riesa, ein wichtiger Punkt im Satzungszweck des Vereins, welcher aber leider noch nicht realisiert werden konnte. Hier gab es mehrfache Ansätze, Konzepte und Anläufe nach vielfältigen Möglichkeiten zu suchen - auch mit zusammen mit der Stadt Riesa und weiteren Partnern. Die Zukunft hält hier sicherlich noch ein paar Möglichkeiten offen und der günstige Moment wird eines Tages vielleicht möglich sein. Die nächsten vergleichbaren öffentlichen Einrichtungen sind über 50km entfernt und ein Planetarium wäre eine unschätzbare und oft unterschätzte kulturelle Instanz in der Stadt Riesa.

Dank an alle Mitglieder, Gäste, Sponsoren, Pressevertreter und die Stadt Riesa

An dieser Stelle gilt der Dank vor allem den Mitgliedern, Gästen und Sponsoren, welche seit Vereinsgründung im jeweils machbaren Rahmen den Verein tatkräftig oder finanziell unterstützten. Wer künftig mit zu dieser Gemeinschaft gehören möchte, kann gern auch Aktives oder Fördermitglied im Verein werden, denn schon für nur 5€ im Monat ist das möglich. Kinder, Schüler, Azubis und Studenten zahlen sogar nur die Hälfte. Mit diesen Beiträgen will es der Verein jedem ermöglichen, sich aktiv und ohne großen Aufwand mit einzubringen in den Betrieb und Erhalt der Volkssternwarte Riesa.

Ein besonderer Dank geht auch an die Stadt Riesa, welche den Verein tatkräftig und im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt. Die Zeiten sind schwer für Kommunen und das Geld ist oft knapp. Umso dankbarer ist jeder Verein, auch der Sternwarte Riesa e.V. für jeden Euro an Unterstützung. Der Verein der Volkssternwarte ist 2007 mit enger Zusammenarbeit der Stadt Riesa gegründet worden und erfüllt neben Kultur- und Fremdenverkehrsaufgaben, vor allem auch etliche generationenübergreifende Bildungsaufträge im schulischen und außerschulischen Bereich.

Einen großen herzlichen Dank auch an alle Vertreter der örtlichen und überregionalen Medien, welche durch ihre jeweiligen Beiträge die Bevölkerung um die Angebote der Volkssternwarte Riesa informiert und durch interessante Berichterstattungen auch dazu anregt, den Alltag einmal als ALLtag zu erleben und über den Tellerrand hinaus zu sehen. Die Astronomie fördert die Auseinandersetzung von Weltanschauungen, Toleranz, Gegenseitigkeit, Nachhaltigkeit und einem friedlichen Miteinander. Diese Liste der Schlüsselqualifikationen ließe sich bis ins Unendliche fortsetzen, denn die Astronomie ist die älteste Wissenschaft der Menschheit und beeinflußt das Leben auf der Erde in allen nur denkbaren Facetten. Durch Raumfahrt ist diese Bezug zum Alltag noch enger geworden, aber leider verliert sich diese Bedeutung mehr und mehr im gesellschaftlichen Tun. Hier setzt die Arbeit des Vereines ebenso spezielle Akzente, um diese Bezüge mehr zu betonen.

Vereinsjubiläum am 28.10. ist ein Anlass zum Spenden für die Zukunft der Volkssternwarte

Nun startet der Verein ins 10. Jahr und wie jedes Jahr laden die Mitglieder zum Gründungsjubiläum am 28.10.2016 in die Volkssternwarte Riesa ein. Gemeinsam mit Mitgliedern und Gästen soll beobachtet und gefachsimpelt werden. Los gehts ab 18 Uhr im Observatorium in der Greizer Straße 2 im Riesaer Stadtteil Weida. Bei Tee, Kaffee und kleinen Snacks sollen sich alle bei einem gemütlichen Abend einfinden. Statt Blumen und großer Geschenke bittet der Verein um Spenden für den weiteren Aufbau des Vereinsgeländes. Spendenquittungen sind auf Anfrage gern möglich:

Spendenkonto: Volksbank Riesa eG, IBAN: DE98 8509 4984 0001 3274 02

Aber auch kleine Aufmerksamkeiten erfreuen die Mitglieder und das größte Geschenk ist der Besuch selbst. Also dann bis zum 9.Jubiläum des Sternwarte Riesa e.V.

Volkssternwarte Riesa / Stefan Schwager

Aktuelle Info vom 4. Oktober 2016: Schwerelose Riesaer im ESTEC der ESA + Termine Oktober


Liebe Sternenfreunde,

ein erlebnisreiches und abenteuerliches Wochenende liegt hinter den Mitgliedern der Volkssternwarte Riesa. Im folgenden nach den Terminen gibt es einen Bericht aus den Niederlanden zu den Bildern im Anhang.

1. Sonnabend im Monat ist immer geöffnet mit Astro - Lounge, Fachvortrag und Beobachtung
In Riesa gab es am 1. Oktober ab 16 Uhr die öffentliche Astro - Lounge und Besucher konnten sich in der Geschäftsstelle ein Bild von der Arbeit des Vereins machen, sowie mit engagierten Mitgliedern über Themen rund um Astronomie und Raumfahrt ins Gespräch kommen. Um 18 Uhr gab Thomas Wolf aus Dresden einen spannenden Vortrag zu seiner Reise auf die Insel Reunion im indischen Ozean und wie er dort eine seltene ringförmige Sonnenfinsternis beobachten konnte. Mit beeindruckenden Bildern und jeder Menge Hintergrundinformationen bekamen die Gäste einen faszinierenden Einblick in die Welt der Sonnenfinsternisse. Mit Einbruch der Dunkelheit sollte dann mit den Gästen an den Teleskopen beobachtet werden, doch das Wetter spielte leider nicht mit, so dass der Blick durchs Teleskop verhindert wurde. An jedem 1. Sonnabend im Monat gibt es diese regelmäßige Programm in der Volkssternwarte Riesa und am 5. November ist es wieder soweit. Nach der Astrolounge ab 16 Uhr wird es um 18 Uhr einen Vortrag zu den Herbststernbildern geben und anschließend wird dieses auch am Riesaer Himmel beobachtet werden.

9. Vereinsjubiläum des gemeinnützigen "Sternwarte Riesa e.V." am 28.10.2016
Am 28. Oktober wird der Verein "Sternwarte Riesa e.V." sein 9. Jubiläum feiern und mit Einbruch der Dunkelheit soll bis tief in die Nacht im Observatorium ausgiebig beobachtet werden. Im Jahre 2007 versammelten sich an diesem Tag im Herbst 19 engagierte Riesaer Bürger und gründeten den 1. Astronomieverein der Stadt Riesa, welcher sich seitdem für den Betrieb und Wiederaufbau der Sternwarte, sowie um ein Planetarium für die Stadt Riesa einsetzt. Gäste können an diesem Tag herzlich gern zum Verein kommen, Glückwünsche überbringen und bei einer gemütlichen Runde einen Blick hinter die Kulissen des Vereins und seiner bisherigen Jahre werfen. Derzeit zählt der Verein 67 Mitglieder im Alter von 4 - 86 Jahren. Ein toller Erfolg!

Besuch von Riesaern beim ESA - ESTEC in Noordwijk/ Niederlande am 2. Oktober
Während in Riesa fleißig das Thema Astronomie im Fokus stand, kümmerten sich zwei Mitglieder intensiv um die Raumfahrt. Vereinsmitglied Sabrina Hofmann und Sternwartenleiter Stefan Schwager folgten einer Einladung ins ESTEC der europäischen Raumfahrtbehörde ESA, welches sich in der Stadt Noordwijk ca. 750 km weit weg von Riesa in den Niederlanden befindet. Im ESTEC werden die meisten ESA Projekte (wie z.B. Rosetta) entwickelt, getestet und phasenweise umgesetzt und alles bis zum tatsächlichen Missionsbeginn vorbereitet. Über 2700 Menschen aus den Mitgliedsstaaten und Canada arbeiten dort. Die ESA ist Europas Zugang zum Weltraum und seit über 50 Jahren und Deutschland hat einen großen Anteil an dieser Erfolgsgeschichte. Am Sonntag dem 2. Oktober hatte man die Gelegenheit ins technische Zentrum der Esa, dem ESTEC, zu blicken und diese Chance nutzten neben tausenden Menschen aus der ganzen Welt auch die zwei Riesaer.

Eröffnet wurde dieser "ESTEC OPEN DAY 2016" vom ESTEC Direktor Franco Ongaro, sowie den anwesenden ESA - Astronauten Andrè Kuipers, Franco Malerba, Thomas Reiter und Hans Schlegel. Die Besucher hatten die Chance sich über verschiedene laufende Projekte vor Ort zu informieren und mit den Technikern, Missionsleitern, wissenschaftlichen Experten und Mitarbeitern der ESA zu unterhalten. Es gab verteilt über den gesamten Tag auch etliche Fachvorträge von Wissenschaftlern und Astronauten zu europäischen Projekten im Weltraum, sowie zahlreiche Aktionsstände zu geplanten zukünftigen Missionen Europas. Große Themen waren hier vor allem die Beseitigung von Weltraumschrott, die bemannten Reisen zu Mond und Mars, sowie Robotertechnologien und unbemannte Raumsonden zu fernen Planeten, der Erforschung von Gravitationswellen oder Asteroiden. Eine durchweg spannende Mischung für jeden Besucher. Zudem gab es zahlreiche Exponate und Modelle zu bestaunen, so dass man einen Blick in eine Sojus Raumkapsel, Modulen der "Internationalen Raumstation ISS" oder die Große Zentrifuge auf dem Gelände werfen konnte, sowie Großmodelle von Raumsonden und Rovern bestaunen konnte. Sogar ein aufblasbares Planetarium gab es dort, was ja für Riesa eine echte Alternative zu einem teuren Neubau wäre.

Besondere Begegnungen im ESTEC und ein kleiner Weltraumspaziergang in die ISS
Es gab auch die seltene Gelegenheit mit den ESA Astronauten in Kontakt zu kommen, mit ihnen zu sprechen, ein gemeinsames Foto zu machen und sich Autogramme geben zu lassen. Hier war die Anwesenheit des Deutschen Astronauten Thomas Reiter eine echte Überraschung. Reiter flog auf seinen beiden Missionen jeweils ein halbes Jahr auf die Raumstation "MIR" und "ISS" und war fast 1 Jahr seines Lebens im Weltall. Nach dem Ende als aktiver Astronaut ist er erst beim DLR und später bei der ESA in die Führungsebene gewechselt. Im Jahre 2008 hatte der Riesaer Sternwartenleiter Stefan Schwager die Gelegenheit u.a. Thomas Reiter für seine Diplomarbeit in einem Interview zu verschiedenen Themen zu befragen. Diese Arbeit kam erfolgreich zum Abschluss und setzte sich in vielen Bereichen mit innovativen Projektideen auseinander. In Anlehnung daran bedankte er sich gleich noch einmal bei ihm und ließ sich das gemeinsame Foto von damals signieren. Thomas Reiter freute sich, dass er einen wertvollen Beitrag zu dieser wissenschaftlichen Arbeit liefern konnte und unterstützt gern alle Aktivitäten, welche sich um Raumfahrt und Astronomie drehen. Diese Naturwissenschaft befasst sich mit den Grenzen und Dimensionen der Existenz von allem und trägt wichtige internationale Bausteine dazu bei, der Menschheit zu zeigen, wie wichtig es ist, gemeinsam an globalen Zielen zu arbeiten. Diese Themen sind unschätzbar wichtig für alle Menschen und während seiner Zeit auf den Raumstationen lernte er diese Bedeutung der Erde als fruchtbare Heimat und das friedliche Miteinander auf dieser Welt umso mehr zu schätzen.

Völlig losgelöst im Raumanzug unterwegs - Raumfahrt hautnah erlebt
Bei einem besonderen Fotoshooting mit der ESA aschlüpften die 2 Riesaer in originale ESA - Trainingsanzüge der Astronauten und übten, wie man sich fliegend in der Schwerelosigkeit bewegen muss. Das wurde gleich im Bild festgehalten und somit sind diese zwei Riesaer mit der ESA zur "Internationalen Raumstation" geflogen, zumindest digital. Ein tolles Bild und nun bleibt abzuwarten, wann der 1. Riesaer oder die 1. Riesaerin als Raumfahrer zu den Sternen fliegen wird. Die Volkssternwarte Riesa hält weiter Ausschau nach solchen Talenten und arbeitet in der Zwischenzeit weiter an den wichtigen öffentlichen Aufgaben rund um die älteste Wissenschaft der Menschheit: Die Sternenkunde Astronomie.

Weitere Eindrücke in den Bildern dieser Email und auf unserer Webseite www.Sternenfreunde-Riesa.de.

© Volkssternwarte Riesa / Stefan Schwager

Zurück zur Jahresübersicht
Letzte Aktualisierung: 24.04.2017 , Kontakt/Impressum, Site Log, Login